Deutsch
Sprache: 
 

34. Spieltag - TSV Schweiberdingen - SV Germania 1:2 am 03.06.2017

Mit einer guten Leistung und einem verdienten Auswärtssieg in Schwieberdingen hat sich der SVG nochmals aus dem Leistungstief der letzten Woche erhoben und den Tabellenvierten bezwungen. Die Germanen zeigten sich frischer und läuferisch besser als die letzten Wochen. Bemerkenswert ebenso die Rückkehr von Torhüter Jens Krüger, der ein entscheidender Faktor für den Sieg war. Beim letzten Spiel von Patrick Hirsch ( TSG Backnang ), José Jerry Torres ( Standby ) und Tansel Celiktas ( beendet Laufbahn ) waren die Germanen vor allem in Hälfte eins die klar dominierende Mannschaft. Mit guten Pass- und Laufwegen schafften sie es immer wieder sich gekonnt bis vor das Schwieberdinger Gehäuse zu kombinieren und sich Möglichkeiten zu erspielen. Doch die Gastgeber zeigten sich effizienter. Nach einem Eckball in der 43. Minute war es der Ex-Pleidelsheimer Julian Reiser, der vor Jens Krüger an den Ball kam und zur Führung einnickte. Es schien, als ob das Spiel den gleichen Verlauf nahm wie die letzten Woche zuvor. Nach der Pause war die Partie dann ausgeglichen und die Schwieberdinger kamen besser ins Spiel. In der 61. Minute folgte aber dann der Wendepunkt des Spiels. Celiktas, der in der Rückrunde nur noch sporadisch auf dem Feld stand, erwies seinem Team einen allerletzten Dienst. Mit seinem letzten Ballkontakt, im 93 Bezirksligaspiel für die Germanen, rammte er einen Sprotte Freistoß zum Ausgleich in die Maschen und wurde danach unter Beifall seiner Mitspieler in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Die letzten halbe Stunde entwickelte sich dann noch ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. So hatten noch Früh und Krestel hochkarätige Möglichkeiten und die Schwieberdinger mit Reiser und Schröder ebenfalls gute Chancen. Doch das Spiel für sich entschieden letztlich die Germanen. Nach einem 60m Sprint über den linken Flügel flankte Achim Früh den Ball zielgenau auf den langen Pfosten. Sprotte war mitgelaufen und nahm den Ball direkt ab, Brenneisen fälschte den Ball noch so ab, dass der Torhüter keine Chance mehr hatte den Ball zu halten. So konnte man am Ende die 3 Abgänger mit einem Sieg verabschieden und die Niederlagenserie der letzten Wochen beenden. Die Mannschaft verabschiedet sich somit in die Sommerpause um frisch aufzutanken und mit den neuen Spielern gestärkt in die neue Runde zu gehen. Danke, an alles Leser die die Zeilen interessieren und die ein "Like" über die Saison über hinterlassen haben.

 

Es spielten: J.Krüger - Turco, Celiktas (62. Schöbinger), Hirsch, Herman - Inigo (68. Früh), Felger - Torres (57. Schneider), Sprotte, T.Krüger - Krestel

 

Tore: 1:0 Reiser (44.), 1:1 Celiktas (61.), 1:2 Sprotte (79.)

 

32. Spieltag - FV Ingersheim - SV Germania 1:0 am 17.05.2017

SVG verliert in Ingersheim mit 1:0

Mit dem allerletzten Aufgebot, unter anderem spielte der Trainer der 2.Mannschaft Holger Dürl on Beginn an, ging der SVG heute in das Spiel gegen Ingersheim. In einem chancenarmen Spiel, dass keinen Sieger verdient gehabt hätte, hatte der SVI einen lichten Moment in Hälfte 1, den Moses zur Führung nutzte. Die besten Chancen für den SVG verpassten Sprotte und Dakaj. Im Laufe des Spiels musste Trainer Schmid auch noch Inigo und Turco angeschlagen auswechseln. Letztlich versuchte das Team nochmal alles abzurufen, doch momentan fehlt die Substanz.

 

Es spielten: Damianidis - Turco (69. Dakaj), Dürl, Hirsch, Herman - Inigo (69. Celiktas), Felger - Torres, Sprotte, Schneider - Früh

 

Tor: 1:0 Moses (29.)

 

31. Spieltag - SV Germania - TSV Merklingen 2:3 am 14.05.2016

" der Tank ist leer " - Germanen verlieren gegen Merklingen mit 2:3

Buchstäblich auf der "letzten Rille" lief heute der SV Germania gegen den Gast aus Merklingen auf. Durch zahlreiche Krankheiten und Verletzungen gezeichnet, konnte kaum ein Spieler heute an seine Normalform anknüpfen, zudem fehlte nun auch noch Innenverteidiger Schöbinger krankheitsbedingt. Die erste Hälfte war leider die schwächste Vorstellung der gesamten Saison. Fehlpass reihte sich an Fehlpass, Laufbereitschaft war ein Fremdwort und Einsatz zeigte nur der Gast. So war es dann auch nur logisch, dass sich Merklingen mehrere Chancen erspielte, bzw. von krassen Fehlern einzelnen Germanen Spieler profitierten. Ganz bitter auch der Ausfall von Torjäger Ralf Krestel, der in der 41. Minute mit einem Verdacht auf Zerrung ausgewechselt werden musste. Eine Chance führte in der 43. Minute dann letztlich zur verdienten Führung. Nach der Pause rafften sich die Germanen dann nochmals auf und zeigten eine Reaktion. 5 Minuten nach Wiederanpfiff nahm sich Kapitän Felger ein Herz und hämmerte den Ball aus 25m aufs Tor, was zum 1:1 Ausgleich führte. Hoffnung keimte auf, dass Spiel könnte gedreht werden. Doch just in dieser guten Phase machte Merklingen dem Aufschwung ein jähes Ende. Nach einem Diagonalball auf links nahm Woischiski den Ball an, zog in die Mitte an Turco vorbei, an Innenverteidiger Schockenhoff vorbei und schoss aus zentraler Position 16m vor dem Tor rechts oben in den Giebel - 1:2. Die Germanen zeigten sich schockiert und verloren wieder an Dynamik. Ein Bemühen das Ergebnis zu verbessern war zu erkennen, doch man merkte nun deutlich, dass Kraft und Konzentration bzw. die mentale Frische einfach fehlten um Lösungen herbei zu führen. Letztlich war es dann ein 50m Ball über die Abwehr von Hirsch, der in der 70. Minute zum Ausgleich führte - Achim Früh konnte den Ball aufnehmen und irgendwie über den herauseilenden Torhüter bugsieren. Für die Entscheidung des Spiels sorgte dann letztlich der starke Keita. Ein erneuter Ball auf links landete wieder bei Woischiski, doch dieses Mal zog er nicht nach innen sondern legte den Ball zentral auf den heraneilenden Keita ab. Dieser zog trocken aus 20m ab und vollstreckte eiskalt im rechten Eck. Bis auf 1-2 halbgare Möglichkeiten brachten die Germanen nichts mehr zustande. Schade, dass die Mannschaft momentan nicht die Leistung abrufen kann zu welcher sie eigentlich imstande ist. Sie wirkte heute wie ein taumelnder Boxer der sich dem Ende der Runde entgegen sehnt. Trotz aller Enttäuschung in diesem Augenblick sollte man nicht vergessen, welch großartige Spiele sie in dieser Saison schon gezeigt hat und zu was sie fähig ist.

 

Es spielten: Damianidis - Turco, Schockenhoff, Hirsch, Herman - Inigo (61. Celiktas), Felger, T.Krüger (65. Torres) - Sprotte - Früh, Krestel (45. Schneider)

 

Tore: 0:1 Karaman (43.), 1:1 Felger (50.), Woischiski (54.), 2:2 Früh (70.), Keita (75.)

 

30. Spieltag - TSV Flacht - SV Germania 3:1 am 07.05.2017

Deja vu in Flacht - erneut schenken die Germanen trotz Überlegenheit und zahlreicher Chancen die Punkte her

Nur eine Woche nach der bitteren Niederlage in Perouse machten es die Germanen, die auf die Verletzten/Kranken Jens Krüger, Sprotte, Faber, Dakaj, Genc, Stockburger, Malik, Torres, Celiktas, Demircan und die gesperrten Cabuk und Turco verzichten mussten, in Flacht fasst so, als wollten sie eine Wiederholung des Spiels in Perouse abliefern. 80 Minuten war man die bessere Mannschaft gewesen, spielte sich klarste Möglichkeiten heraus, verpasste es aber den Flachtern den moralischen "Todesstoß" zu versetzen. Das Spiel begann wie in der Vorwoche glänzend für die Gäste. Bereits nach 4 Minuten beendete Torjäger Krestel seine lange Durststrecke und drückte den Ball nach einem Schneider Eckball über die Linie. Flacht zeigte sich erst nach 15 Minuten. Die Gastgeber suchten meist nach Flanken ihren Mittelstürmer Schramm der aber 2-3 Flanken nicht platziert genug aufs Tor brachte. Die Ausnahme war in der 17. Minute, als er eine lange Gritsch Flanke noch an den Aussenpfosten bugsierte. Auf der anderen Seite war es, wie in der Vorwoche, ein Schöbinger Freistoß, der für Gefahr sorgte. Sein Ball aus 25m unterschätzte Torhüter Rünz und konnte ihn noch gerade so an den Pfosten lenken. In der 38. Minute dann eine weitere hochprozentige Chance als Ralf Krestel alleine durch war und im 1g1 Nerven zeigte und den Ball am Tor vorbei setzte. Kurz darauf dann der Ausgleich. Nach einem völlig unnötigen Ballverlust und Foulspiel an der Aussenlinie gab es Freistoß für Flacht. Kocaoglu zog die Murmel an den langen Pfosten, keiner der Germanen lief mit und Damianidis nicht raus, so dass Bauer keine Probleme hatte den Ball aus 3m einzuköpfen. Vor der Pause kam es dann noch zu einem weiteren Lattentreffer der Germanen. Einen langen Ball von Hirsch verlängerte Früh direkt ! weiter, so dass der Ball aus 25m direkt aufs Tor segelte, Rünz entschärfte den Ball gerade noch und lenkte ihn an die Latte. Nach der Pause wurde es dann sehr einseitig, die Germanen drückten nun aufs zweite Tor und spielten sich gute Möglichkeiten heraus, die allerdings weder Krestel ( 2x allein vor dem Tor ), noch Früh ( Konter allein aufs Tor ), noch Schneider oder Russo ( Schüsse aus 16m) nutzen konnten. Die größte Möglichkeit vergab allerdings Patrick Hirsch, der einen an Krestel verursachten 11m kläglich verschoss (71.). Mit der gelb-roten Karte für Flacht in der 78. Minute hatte man alle Trümpfe in der Hand. Doch dann kam die 84. Minute, nach einem Flachter Eckball nahm Achim Früh den Ball am eigenen Strafraum auf und ging dann, nach 20m, ins Dribbling um dort den Ball zu vertändeln, Flacht erwischte die Germanen komplett in der Vorwärtsbewegung und nutzte diese kurze Überzahl eiskalt aus. Ören Tarik wurde mit einem Pass in den Strafraum geschickt und verwandelte aus halblinker Position ins lange Eck. Danach warf man am Ende nochmal alles nach vorne und wurde mit dem 3:1 am Ende nochmal ausgekontert. Am Ende eine fast noch bittere Niederlage wie die Woche zuvor, weil Flacht deutlich besser wie Perouse war, man Flacht dominierte und sich für ein gutes Spiel nicht belohnte.

 

Es spielten: Damianidis - Schockenhoff, Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo - Felger, T.Krüger (68. Russo) - Schneider - Früh, Krestel

 

Tore: 0:1 Krestel (4.), 1:1 Bauer (44.), 2:1 M.Gritsch (84.), 3:1 M.Gritsch (89.)

 

besondere Vorkommnisse: Hirsch verschießt Foulelfmeter (71.), gelb-Rote Karte für Kocaoglu (78./ wdh. Foulspiel)

 

29. Spieltag - SV Perouse - SV Germania 4:3 am 30.04.2017

SVG verliert Schlüsselspiel und damit den Anschluss mit 4:3

Am gestrigen Sonntag zeigte der Fussball wieder all seine Facetten und in diesem Fall war es für den SV Germania wirklich grauenhaft. Trotz 8 fehlender Spieler dominierte der SVG beim SV Perouse 68 Minuten lang das Spiel und hätte bis dahin locker mit 4 oder 5:0 in Führung gehen können. Doch das eigene Unvermögen in der Chancenverwertung, eine fatale, fragwürdige Schiedsrichterentscheidung und einige haarsträubende Fehler in den letzten 20 Minuten brachten das Spiel tatsächlich zum kippen. In Hälfte 1 hatten die Germanen klar die höheren Spielanteile und kamen durch einen Schöbinger Freistoß (12.) sowie einen Klasse Konter über Früh der auf Ralf Krestel ablegte zu besten Chancen (18.). Torjäger Krestel war es dann in der 20. Minute, der nach einem schönen Heber über die Abwehr im Strafraum von Torhüter Siegler gefällt wurde, worauf der Schiri zurecht 11m gab. Hirsch übernahm den Job des erkrankten Sprotte und vollendete zu seinem 8 Saisontreffer. Perouse erspielte sich aus dem Spiel keine klare Torchance in Hälfte 1. Nach dem Wechsel war die Überlegenheit des SVG noch deutlicher, im Minutentakt vergaben Krestel, Malik, Früh und Russo klarste Möglichkeiten. Achim Früh war es dann letztlich in der 55. Minute, der eine Hereingabe von Ralf Krestel zum 2:0 einschob. Von Perouse kamen keinerlei Lebenszeichen mehr und keiner hätte Gedacht was noch folgen sollte. In der 68. kam es dann zur Spielentscheidenden Szene als Denis Herman einen Torwartabschlag zu Schöbinger köpfte und dieser zu kurz zu Jens B Krüger zurück köpfte und somit Turco ins Laufduell gegen den eingewechselten Okrah schickte. Nachdem beide zum Ball gingen und 12m vor dem Tor zusammen prallten liess sich Okrah geschickt fallen und schrie. Der Schiedsrichter pfiff Foul, zückte die rote Karte gegen Turco und gab Freistoß an der Strafraumgrenze. Danach reagierte Schmid und brachte für Früh den jungen Dakaj als Linksverteidiger. Nur 1 Minute später chipte Perouse den Ball in den Strafraum, Okrah drückte den Ball abseitsverdächtig am langen rechten Pfosten durch die Beine des herauseilenden Krüger ins Tor. Wieder eine Minute später die fast identische Situation, wieder ein hoher Ball auf die linke Germanen Abwehrseite, Okrah spielte den Ball direkt in die Mitte, de Salvatore brauchte nur noch einzuschieben - Ausgleich. Danach die nächste folgenschwere Situation für die Germanen. Jens Krüger musste aufgrund einer Muskelverletzung ausgewechselt werden, für ihn kam Damianidis in die Partie (75.). In der 79. Minute konnte der Torhüter einen langen Flugball nur kurz mit einer Faust klären, 25m vor dem Strafraum nutzte Sideridis die Situation und schoss auf das leerstehende Tor, der abgefälschte Ball landete direkt bei Klotz der 7m vor dem leeren Tor zur umjubelten Führung einschoss. Doch die Germanen bewiesen trotz Unterzahl und zahlreichen Nackenschlägen Moral und schlugen nochmal zurück. Einen langen Ball von Hirsch nahm der eingewechselte Jonas Schneider, der nochmal richtig Schwung in die Partie brachte, im Strafraum auf und glich nochmal aus zum 3:3 (81.). Doch es sollte nicht sein, am Ende war es dann ein erneuter Fehler, der in der 87. MInute zum letztlichen 4:3 Sieg für Perouse führte. Solch einen verschenkten Sieg, bei dem so viele unglückliche Faktoren für die Germanen zusammen spielten, hat man selten erlebt. Die mit 11 Mann klar bessere Mannschaft, verspielt am Ende einen sicher geglaubten Sieg und hat sich somit, aufgrund der Personallage sowie der mentalen Hypothek dieser Niederlage, so gut wie aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Aber vielleicht zeigt der Fussball ja in den nächsten Wochen, dass er für die Germanen noch eine positive Überraschung parat hat, wer weiß ?!

 

Es spielten: J.Krüger (75. Damiianidis) - Turco, Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo, Felger - Russo (72. Schneider), Mailk - Früh (69. Dakaj), Krestel

 

Tore: 0:1 Hirsch (21./Foulelfmeter), 0:2 Früh (55.), 1:2 Okrah (69.), 2:2 de Salvatore (70.), 3:2 Klotz (79.), 3:3 Schneider (81.), 4:3 Okrah (87.)

 

besonderes Vorkomnis: rote Karte für Turco (68./Notbremse)

 

28. Spieltag - SV Germania - TSV Phönix Lomersheim 3:1 am 23.04.2017

SVG macht es unnötig spannend - 3:1 Zittersieg gegen Phönix Lomersheim

Nachdem man die letzten beiden Spiele ohne "Dreier" auskommen musste hat der SVG heute die Chance genutzt sich von den Verfolgern abzusetzen und wieder Boden auf den Tabellenführer Kornwestheim gut zu machen. Nach einem bärenstarken Beginn, der im 1:0 durch einen Hirsch Kopfball mündete, ließen es die Germanen wieder gemächlicher angehen, was die Gäste zurück ins Spiel brachte. So hatten die Germanen Glück, dass Lomersheim die letzten 15 Minuten der ersten Hälfte 2-3 gute Chancen nicht in einen Treffer ummünzen konnte. Nach dem Wechsel zeigte sich der SVG zunächst wieder frischer und besser als die Gäste. In dieser Phase verpasste es allerdings Fabio Sprotte den "Sack" frühzeitig zu zumachen und eine seiner 3 guten Einschussmöglichkeiten zu nutzen, ebenso Filippo Russo, Achim Früh und Denis Herman, deren Schüsse nicht ins Ziel trafen bzw. Torhüter Kern glänzend parierte. Gerade als Lomersheim wieder zurück ins Spiel fand und sich mehr und mehr Ballbesitz erarbeitete war es der eingewechselte Wagas Malik, der im Strafraum glänzend Denis Herman bediente und sich dieser die Chance nicht nehmen ließ und sein 1. Saisontor erzielte (70.). Sofort merkte man den Germanen wieder an, dass Engagement und Konzentration nachließen und die Wege und die Zweikämpfe nicht mehr angenommen wurden. Dies wurde prompt bestraft, als Phönix sich im Zentrum durchspielte und Heim den Angriff zum 2:1 in der 72. Minute abschloß. Im Anschluß hatte der SVG bis zum Ende noch gute Möglichkeiten durch Felger, Malik und Jonas Schneider doch Phönix blieb ebenso latent gefährlich und hatte auch ein paar Abschlüsse zu verzeichnen. Letztlich war es jedoch Jonas Schneider, der nach 11 Monaten sein erstes Pflichtspiel wieder machte, mit einer Einzelaktion, als er in der 93. Minute im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Sprotte damit mit einem 11m das Spiel letztlich entschied. Kurz danach hatte der eingewechselte Mentor Dakaj sogar noch die Möglichkeit auf 4:1 zu erhöhen, doch 8m völlig allein vor dem Torwart, versagten ihm die Nerven. Damit bleibt der SVG weiter im Aufstiegsrennen, muss sich aber darüber im Klaren sein, dass so eine Leistung wie heute, nächsten Sonntag in Perouse wohl nicht mehr für 3 Punkte reichen wird.

 

Es spielten: Damianidis - Turco, Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo, Felger (75. Celiktas) - Russo (63. Schneider), Sprotte, Früh (63. Malik) - Krestel (81. Dakaj)

 

Tore: 1:0 Hirsch (19.), 2:0 Herman (70.), 2:1 Heim, 3:1 Sprotte (88./Foulelfmeter)

 

26. Spieltag - SV Germania - SV Salamander Kornwestheim 1:2 am 09.04.2017

Germanen fehlten "die Körner" - bittere 1:2 Niederlage nach 1:0 Führung gegen den Tabellenführer aus Kornwestheim

Es war alles angerichtet, schönes Wetter, tolle Kulisse, Einlaufkinder und eine Ehrung für Kapitän Felger für 100 Punktspiele im Germanen Trikot. In Hälfte 1 wurde der Gastgeber auch diesen Bedingungen gerecht und gingen durch Hirsch nach einem Sprotte Freistoß mit 1:0 in Führung. Zunächst hatten allerdings Achim Früh und Ralf Krestel bereits gute Möglichkeiten um den SVG in Führung zu bringen. Der SVK hatte in Hälfte 1 kaum zwingende Gelegenheiten, einzig die zahlreichen Standards sorgten immer wieder für Unbehagen und Strafraumszenen. Nach der Führung war es dann in der 30. Minute eine Ansammlung von Schussmöglichkeiten von Krestel, Schöbinger, Hirsch und Krüger die nach einem Eckball aus dem Getümmel heraus versuchten das zweite Tor zu machen, leider wurden die Schüsse immer geblockt oder auf der Linie geklärt. Schiedsrichter Koumarapis zeigte sich in Hälfte 1 sehr schwammig in den auslegungen seiner Entscheidungen, eine klare Linie war nicht zu erkennen was sich am Ende auch an den Vielzahl an gelben Karten bemerkbar machte. In Hälfte 2 versuchte der Gast dann das Spiel in die Hand zu nehmen ohne jedoch groß Gefahr auszustrahlen. Dies wog die Germanen in trügerische Sicherheit und man hatte den Eindruck die Gastgeber taten nicht mehr genug um die Gäste "in Schach zu halten". Letztlich aber war es aber der Schiedsrichter der den Tabellenführer ins Spiel zurück führte. Einen langen Ball von Sabjlo, der nicht früh genug attakiert wurde, nahm Torjäger Janzer im Strafraum mit der Brust an und mit der Hand mit und lief dann auf Schöbinger auf, dies veranlasste Koumarapis zu einem fragwürdigen Elfmeterpfiff den letztlich Sarajlic zum 1:1 Ausgleich verwandelte. Dies schockte die Germanen ein wenig und führte mit der Hitze und dem hohen Tempo der ersten Hälfte dazu, dass sie das Spiel nicht mehr in die Hand bekamen. Ein weiterer folgenschwerer Lapsus des Schiedsrichters folgte direkt im Anschluss. Denis Herman flankte von links einen Ball in den Strafraum der von Alexander Adzic klar mit der Hand gespielt wurde und der sonst bei Tobias Krüger angekommen wäre. Doch leider blieb der Pfiff hier aus. Das "Momentum" lag jetzt bei Kornwestheim und dies nutzen sie letztlich auch in der 77. Minute im Stile einer Spitzenmansnchaft aus. Einen weiteren langen Ball von Sabjlo nahm Löffler im Strafraum an, legte ihn an Herman vorbei und bediente den am kurzen Pfosten einlaufenden Sarajlic der zum 1:2 vollendete. Danach machten die Germanen noch "auf" was zu einer weiteren Kontergroßchance von Marco Reichert führte der aber im direkten Duell gegen Jens Krüger unterlag. Letztlich hatten die Germanen keine ausreichenden Kräfte mehr an diesem Tag um dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Ein Sieg wäre aufgrund der schwachen Leistung in Hälfte 2 auch unverdient gewesen aber einen Zähler wäre sicherlich in Ordnung gewesen.

 

Es spielten: J.Krüger - Turco (82. Schockenhoff), Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo, Felger - Früh (60. Russo), Sprotte (51. Malik), T.Krüger - Krestel

 

Tore: 0:1 Hirsch (20.), 1:1 Sarajlic (62./Foulelfmeter), 1:2 Sarajlic (77.)

 

25. Spieltag - SKV Rutesheim II - SV Germania 1:2 am 02.04.2017

SVG feiert ganz wichtigen Auswärtssieg in Rutesheim und zieht mit Marbach gleich

Trotz erheblicher personeller Probleme hat der SVG heute das erste Mal seit dem Wiederaufstieg in Rutesheim gewonnen. Nach der Sperre von Pascal Schöbinger verletzte sich auch noch Dominik Genc beim Aufwärmen schwer am Ellenbogen und konnte nicht spielen. Für die beiden spielte letztlich David Inigo Carriere in der Innenverteidigung und machte nach anfänglichen Abstimmungsproblemen eine hervorragende Partie. Doch zunächst kam der SKV besser in die Partie und hatte bereits in den ersten 5 Minuten zwei hochkarätige Chancen. Der SGV kam langsam besser in die Partie und tastete sich zusehends mehr und mehr an das Rutesheimer Tor. Dies führte zu einem Angriff in der 10. Minute bei dem Fabio Sprotte im Strafraum umgetreten wurde und Schiedsrichter Antonio Agazio aus Winnenden, der in der 1. Hälfte nahezu fehlerlos blieb, zurecht auf Elfmeter entschied. Sprotte, der am Mittwoch noch in Riexingen verschossen hatte, zeigte keinerlei Nerven und verwandelte den Ball sicher. Der SVG wurde nun selbstsicherer und der SKV verlor an Dynamik. Dies führte in Hälfte 1 zu keinen nennenswerten Torchancen mehr bis zur 45. Minute. Rutesheims Marvin Hampel wurde von Achim Früh unter Druck gesetzt und spielte von der linken Abwehrseite einen Flachpass zentral in die Mitte, dort stand Jerry Torres und bediente direkt den völlig frei stehenden Ralf Krestel 20m vor dem Tor. Krestel ließ sich die Einladung natürlich nicht entgehen und vollstreckte aus 16m eiskalt ins linke Eck zur Halbzeitpause. Nach dem Wechsel hatte der SKV dann nach 5 Minuten eine große Möglichkeit nach einem Freistoß, doch Störzinger konnte das Leder aus 5m nicht aufs Tor platzieren. Danach hatte der SVG zahlreiche gute Kontermöglichkeiten, da der SKV mehr und mehr aufmachen musste. Doch weder Krestel, Früh oder Torres konnten beste Möglichkeiten nicht nutzen. In der 62. Minute hätte der gut leitende Schiedsrichter allerdings einen weiteren Elfmeter pfeiffen müssen als Ralf Krestel im Strafraum ganz klar gefoult wurde, doch hier merkte man ihm an, dass er sich schwer tat einen weiteren pfeiffen zu wollen. Da der SKV sich keine zwingende Möglichkeiten mehr erspielte wurde der SVG gegen Ende fahrlässig und ging nicht mehr mit dem nötigen Einsatz zu Werke. Dies führte in der letzten Spielminute zum 1:2 Anschlusstreffer durch Alberici. Nachdem die letzten beiden Standardsituationen überstanden waren pfiff der Schiedsrichter die Partie ab. Nach den Ergebnissen des Spieltags geht der SVG heute als großer Gewinner hervor und hat jetzt am kommenden Wochenende gegen den Tabellenführer aus Kornwestheim die große Möglichkeit, mit dem SVK gleichauf zu ziehen.

 

Es spielten: Damianidis - Turco, Inigo, Hirsch, Herman - Felger, T.Krüger - Früh, Sprotte (89. Celiktas), Malik (24. Torres) - Krestel

 

Tore: 0:1 Sprotte (10./Foulelfmeter), 0:2 Krestel (45.), 1:2 Alberici (89.)

 

19. Spieltag - SGM Riexingen - SV Germania 1:1 am 29.03.2017

1:1 in Riexingen - SVG erkämpft sich erneut in Unterzahl einen Punkt nach Rückstand

Als wäre das Mammutprogramm mit der zweiten englischen Woche in Folge nicht genug, straft sich das Team um Kapitän Felger im 3. Spiel der letzten 4 erneut selbst. Nachdem gegen Aldingen Krestel wegen einer Unsportlichkeit des Feldes verwiesen wurde folgte ihm gegen Benningen Cabuk und heute war es der latent gefährdete Schöbinger, der seinem Team in der 43. Minute erneut einen Bärendienst erwies. Als er nach einer Rangelei erst Gelb sah, ging er noch in die Diskussion mit dem Schiedsrichter und ließ sich dann noch von einem Riexinger zu einem "Schuppser" hinreißen. Muss man nicht ahnden, kann man aber und dies tat dann der gut leitende Schiedsrichter Christian Runge aus Ditzingen auch. Zuvor entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel, Riexingen spielte klassisch "Kick and rush" und die Germanen versuchten zumindest Fussball zu spielen. Dies war auf dem Rasen nur schwer möglich, führte allerdings zu guten Möglichkeiten für Torres, Sprotte und Krüger in Hälfte eins. Nach einem krassen Ballverlust in der eigenen Hälfte von Sprotte nutzte allerdings Tröger die Gunst der Stunde und überwand mit einem Distanzschuss aus 30m Germanen Torhüter Krüger. In Hälfte zwei und in Unterzahl konnten die Germanen das Geschehen ausgeglichen gestalten und hatten phasenweise sogar "Vorderwasser". Dies führte zu einem Foulelfmeter nachdem Krestel in der 60. Minute von den Beinen geholt worden war. Der sonst so sichere Fabio Sprotte verfehlte aber das Tor mit seinem Flachschuss. In der 72. Minute war es dann soweit, nach einem Eckball fiel der Ball dem eingewechselten Achim Früh vor die Füsse, dieser ließ sich aus 20m nicht 2x bitten und erwischte den Ball perfekt im "Dropkick" und presste in unhaltbar ins Netz. Im Anschluss suchten die Germanen weiter ihre Chance, konnten aber weitere Standards und 1-2 gefährliche Szenen leider nicht nutzen. So musste man am Ende mit dem einen Punkt zufrieden sein, vergab aber erneut aufgrund Disziplinlosigkeit und fehlender Präzision beim Elfmeter die Chance mit Marbach gleich zu ziehen. Jetzt gilt es am Sonntag Rutesheim zu schlagen und das am besten mal wieder mit 11 Mann.

 

Es spielten: J.Krüger - Schockenhoff (88. Dakaj), Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo, Felger (90. Russo) - Torres (56. Früh), Sprotte (86. Genc), T.Krüger - Krestel

 

Tore: 1:0 Tröger (38.), 1:1 Früh (72.)

 

Besondere Vorkommnisse: gelb-rote Karte für Schöbinger (45.), verschossener Elfmeter durch Sprotte (60.)

 

24. Spieltag - SV Germania - FC Marbach 2:0 am 26.03.2017

SVG besteht Reifeprüfung - 2:0 Sieg im Spitzenspiel gegen den FC Marbach

Erstmals seit dem Wiederaufstieg 2013 ist dem SV Germania ein Sieg in einem Schlüsselspiel gegen einen Topfavoriten gelungen. Die Germanen setzen sich in einem chancenarmen Spiel am Ende verdient mit 2:0 durch. Im aufeinandertreffen der beiden besten Abwehrreihen der Liga neutralisierten sich die Teams in Hälfte eins nahezu vollständig. Der Gast aus Marbach stand tief und versuchte nach jedem Ballgewinn sofort die torgefährlichste Offensive der Liga um Kenniche, Kodal und de Capua einzusetzen. Der SVG hatte sich gut darauf eingestellt und gewährte Kenniche nur Lopversuche aus 40m, mit denen er 2x scheiterte. Beide Teams mussten bereits mitte der ersten Hälfte ihre Offensive verletzungsbedingt umbauen. Beim FCM kam für de Capua nach 21. Minuten Vogel in die Partie und bei den Germanen musste Dominik Faber mit einem Bänderriß nach 32. Minuten Platz für Jerry Torres machen.

In Hälfte 2 nahm die Partie dann Fahrt auf. Marbach hatte die erste Möglichkeit nach einem Konter, den aber der aufmerksame J.Krüger im Tor zur Ecke lenken konnte. In der 52. Minute war es dann soweit, typisch für so ein taktisch geprägtes Spiel war es dann letztlich ein Eckball, der die Vorentscheidung brachte. Sprottes Eckball fand im Zentrum den heranrauschenden T.Krüger, der genau in den Ball lief und ihn mit Wucht in die Maschen drückte - Demut war chancenlos. Marbach versuchte in Folge zu reagieren, fand aber das ganze Spiel über keine Lösungen um die gut stehende Germanen Mannschaft in Verlegenheit zu bringen. Einzig bei einem Kopfball von Ex-Germane Eggert nach einem Eckball und bei einem Schuss kurz vor Ende vom eingewechselten Benz musste man kurz zittern, mehr kam aber von den Gästen nicht. So waren es am Ende die Germanen, die es noch einmal besser machten. Torres krönte seine Saisonbestleistung am Schluss noch einmal mit einem schönen Sololauf und legte schön von der Grundlinie zurück auf Filippo Russo, die Chance ließ sich der Youngster nicht nehmen und vollstreckte seinen vierten Saisontreffer. Jetzt kann der SVG mit einem weiteren Sieg am Mittwoch im Nachholspiel gegen Riexingen mit dem FC Marbach gleichziehen und sich endgültig ins Aufstiegsrennen einschalten.

 

Es spielten: J.Krüger - Turco, Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo, Felger - Malik (66. Russo), Sprotte (77. Früh), Faber (32. Torres) - T.Krüger (89. Genc)

 

Tore: 1:0 T.Krüger (52.), 2:0 Russo (88.)

 

18. Spieltag - SV Germania - TSV Benningen 2:1 am 23.03.2017

Germania dreht in Unterzahl das Spiel und gewinnt in der Nachspielzeit mit 2:1

"für diese Momente und Spiele trainiert und spielt man dieses Spiel!", Siegtorschütze Patrick Hirsch konnte sein Glück kaum fassen. In der 93. Minute wuchtete der überragende Mann des Abends einen Sprotte Eckball zum vielumjubelten Siegtreffer in die Maschen. Doch der Reihe nach, der SVG musste neben dem gesperrten Ralf Krestel auch noch auf den erkrankten Pascal Schöbinger verzichten, der aufgrund einer Grippe passen musste. Führ ihn spielte Dominik Genc in der Innenverteidigung. Der Gast aus Benningen erwies sich als der erwartet schwere Brocken. Der TSV war über das gesamte Spiel griffig und setzte immer wieder gefährliche Angriffe über Konter. In der ersten Hälfte entwickelte sich ein wildes Spiel, dass ständig hin und her ging. Der SVG konnte sich tolle Chancen erspielen die Dominik Faber und Denis Herman aber aus aussichtsreicher Position nicht nutzen konnten. Bei den Gästen überzeugte vor allem Abwehrchef Philipp Lauer, der mit Ruhe und Übersicht das Spiel aufbaute und die Abwehr zusammen hielt. Nach der Pause wollte man in Führung gehen und aus den Chancen auch Kapital schlagen, doch die Gäste hatten zunächst die bessere Möglichkeit. Einen Freistoß köpfte der völlig blank stehende Heusel aus 6m genau Damianidis in die Arme. In der 59. Minute machten die Gäste dann aus ihrer dritten Chance, den ersten Treffer. Flamm wurde am Strafraum angespielt, legte sich den Ball einmal vor und vollendete dann flach in die untere linke Ecke. Schmid wechselte daraufhin und brachte nach 6 Monatiger Verletzungspause Achim Früh sowie Wagas Malik um für Offensivbelebung zu sorgen. Die Germanen drückten nun mehr und mehr, Benningen bedachte sich aufs verteidigen und baute ein Bollwerk am eigenen Strafraum auf. In der 68. Minute wurde Wagas Malik klar im Strafraum gefoult, doch der Pfiff blieb leider aus. 7 Minuten später ging Schmid dann volles Risiko und löste die Viererkette auf. Für Turco kam dann Edeljoker Ibrahim Cabuk noch als Sturmtank in die Partie. Kurz darauf war es einer von unzähligen Freistößen von Fabio Sprotte, die in den Strafraum segelten, dieses Mal fand der Ball den Kopf von Patrick Hirsch, der den Ball aus 6m aufs Tor köpfte, Torhüter Gröppner ließ den Ball fallen undTobias Krüger staubte ab zum 1:1. Die Germanen witterten jetzt Morgenluft und schnürten die Gäste vollends in deren Hälfte ein. Gefährlich wurde der TSV allerdings noch einmal, als Flamm aus halbrechter Position allein auf Tasso Damianidis zulief und dieser im direkten Duell die Oberhand behielt. Kurz vor Ende wurde es dann nochmal hitzig. Nach einem weiteren Freistoß in den Benninger Strafraum setzte Ibrahim Cabuk nochmals aggressiv gegen Gröppner nach worauf der wiederum Cabuk anging. In Folge riß Cabuk den Torhüter um und sah dafür zurecht die Rote Karte. Die Germanen glaubten allerdings trotz Unterzahl weiter an ihre Chance und gestalteten die Partie mit einem wahren Kraftakt weiter offen. Letztlich folgte die Belohnung in der 93., als Hirsch besagten Kopfball im Netz unterbrachte und der gesamte Germanen Kader den Platz zu einem Tollhaus machte. Damit hat sich der SVG am Sonntag gegen Marbach ein Spitzenspiel beschert, dass man jetzt mit Spannung erwarten darf.

 

Es spielten: Damianidis - Turco (75. Cabuk), Genc (68. Celiktas), Hirsch, Herman - Inigo (61. Früh), Felger - Russo (61. Malik), Sprotte, Faber - T.Krüger

 

Tore: 0:1 Flamm (58.), 1:1 T.Krüger (78.), 2:1 Hirsch (90.+3)

 

Besonderes Vorkommnis: rote Karte für Cabuk (88./Tätlichkeit)

 

23. Spieltag - TV Aldingen - SV Germania 1:0 am 19.03.2017

SVG verliert Spiel und Krestel

In einem Chancenarmen Spiel hat der SVG heute mit 1:0 verloren. Das Gegentor fiel in der 56. Minute. Zuvor hatte Torjäger Ralf Krestel bereits nach 10 Minuten die Rote Karte wegen Beleidigung erhalten.

Aldingen begann wie man es erwartet hatte, ab der ersten Sekunde versuchten die Gastgeber den SVG unter Druck zu setzen und Fehler zu erzwingen. Obwohl gewarnt, ließen sich die Germanen dadurch zu Fehler hinreißen da man vor allem gedanklich Probleme hatte sich auf das Tempo und die Aggressivität einzustellen. Dies führte zur größten Aldinger Chance des Spiels, Switala tauchte bereits nach 3 Minuten völlig frei vor Krüger auf und setzte das Leder neben den Kasten. Nach einer weiteren guten Möglichkeit durch Hanold kamen die Germanen besser ins Spiel und konnten das Geschehen ausgeglichener gestalten. Doch kurz darauf, in Minute 10 ereignete sich die prägendste Szene des Spiels, Ralf Krestel wurde nach einem Laufduell mit Kapitän Till noch im fallen von Till getroffen was der Torjäger wohl mit einem "unschönen Ausdruck" kommentierte. Da der Schiedsrichter in Reichweite stand blieb ihm nichts anderes übrig als Krestel des Feldes zu verweisen - bitter für die Germanen. In Folge zeichnete sich zwar ein hochintensives Spiel ab, dass geprägt war von vielen Zweikämpfen und einer Unmenge an Theatralik durch die Gastgeber, doch Torchancen waren rar gesät. Durch den engen Platz und die Unterzahl konnten die Germanen kaum geordnete Angriffe nach vorne tragen. So kam kaum brauchbares Material bei der verbleibenden Offensivreihe um Malik, Faber und Krüger an. Letztlich war es dann auch einfach zu wenig Durchschlagskraft an diesem Tag um die kämpfenden Hausherren zu überwinden. Das entscheidende Tor fiel in der 56. Minute als Switala Turco im Rücken entwischt war und unbedrängt in die Mitte flanken konnte. Krüger unterlief die Flanke und Herman war nicht nah genug an Cetinkaya dran, so daß dieser das Tor des Tages einköpfen konnte. Viel mehr ließ man an Chancen auch nicht zu. So ging heute die Siegesserie zu Ende - leider auch noch mit einem schalen Beigeschmack.

 

Es spielten: J.Krüger - Turco, Schöbinger, Hirsch, Herman (75. Sprotte) - Inigo - Faber, Felger, T.Krüger, Malik (60. Russo) - Krestel

 

Tore: 1:0 Centinkaya (55.)

 

Besonderes Vorkommnis: rote Karte für Krestel (11./Beleidigung)

 

22. Spieltag - SV Germania - FSV 08 Bissingen II 4:0 am 12.03.2017

Krestels Dreierpack ebnet den Weg zum Derbysieg

In einer einseitigen Partie hat der SVG seine Ambitionen untermauert, noch im Aufstiegskampf eingreifen zu wollen. Mit einer souveränen Vorstellung, gewannen die Germanen im nächsten Stadtduell mit 4:0 gegen den Ortsrivalen aus Bissingen. Nach dem 2:0 Sieg gegen Hellas von letzter Woche, war dies ein weiterer wichtiger Sieg. Nach anfänglichem abtasten dominierten die Hausherren zusehends die Partie und gingen letztlich verdient nach einem Angriff über Turco und Krestel mit 1:0 in Führung als dieser, einen Pass im Strafraum auf Malik spielte und dieser sein erstes Saisontor erzielte. Vor allem die konsequente Abwehrarbeit und Laufbereitschaft machte es den Bissingern schwer, vor das Germanen Tor zu kommen, so war es in der ersten Halbzeit ein einziger Freistoß von Linkenheil, der gefährlich wurde, sonst hatte man die 08 Offensive, die durch Oberligaspieler Götz verstärkt wurde, gut im Griff. In der 30. Minute war es dann mal wieder Ralf Krestel, der in seiner unnachahmlichen Art Abwehrspieler Dennis Grab in einen Zweikampf im Strafraum verwickelte und einen verloren geglaubten Ball noch erkämpfte und zur 2:0 Führung einschoss. Nach der Pause machten die Germanen genau da weiter, wo sie aufgehört hatten. Nur 2 Minuten nach Wiederanpfiff nagelte Krestel den Ball aus 8m ans Lattenkreuz und Fabio Sprotte köpfte den Abpraller aufs leere Tor, doch Pach konnte ihn gerade noch von der Linie kratzen. In der 50. Minute war es dann ein herrlicher Ball von Hirsch, den er Krestel genau in den Lauf servierte, nachdem der Ball einmal aufgehüpft war überlopte Krestel den herauseilenden Welz zum 3:0. Den schönsten Treffer des Tages erzielte erneut Krestel. Nach einem sehenswerten Spielzug über Krüger, Sprotte und Faber brauchte am Ende Krestel nur noch ins leere Tor einschieben zum hochverdienten Endstand. Klare Möglichkeiten hatten die Gäste über 90 Minuten so gute wie keine, zu gut stand die Defensive um Hirsch, Schöbinger, Herman und Turco. Davor gab Kapitän Felger den Takt vor und bestach durch Ballsicherheit und Übersicht. Er zog mit dem emsigen Krüger und dem Antreiber Sprotte im Mittelfeld die Fäden und sorgte für ein ständiges Übergewicht im Zentrum. Alles in allem ein hochverdienter Sieg, der auch noch höher ausfallen hätte können, wenn Sprotte, Faber und Krestel ihre guten Möglichkeiten noch genutzt hätten. Jetzt gilt es sich auf die nächste schwere Aufgaben am nächsten Sonntag in Aldingen zu konzentrieren.

 

Es spielten: J.Krüger - Turco, Schöbinger (64. Genc), Hirsch, Herman - Felger, T.Krüger (67. Inigo) - Malik (45. Russo), Sprotte, Faber - Krestel (68. Dakaj)

 

Tore: 1:0 Malik (23.), 2:0/3:0/4:0 Krestel (36./50./62.)

 

21. Spieltag - SV Hellas Bietigheim - SV Germania 0:2 am 05.03.2017

Sieg im Ellental-Derby. SVG gewinnt erstmals beide Spiele gegen Hellas. Sprotte und Krestel erzielen die Treffer beim 0:2 Auswärtserfolg.

In einer, bis zuletzt, spannenden Partie hat der SV Germania letztlich hochverdient gegen den SV Hellas gewonnen. Nachdem man in den letzten Jahren stets unterlegen war, hat sich in dieser Saison das Blatt gewendet. Über die gesamte Partie war man spielerisch klar das bessere Team und kreirte eine Vielzahl von guten Möglichkeiten. In der ersten Hälfte hatten Herman, Krestel und Faber klarste Chancen, verpassten es aber die Germanen auf die Siegesstrasse zu bringen. Hellas wurde nur 1x richtig zwingend, als Sachinidis sich gegen Malik durchsetzte und frei vor Damianidis nur den Pfosten traf. In Hälfte zwei war es dann letztlich ein an Krestel verursachter Foulelfmeter, der die Germanen in Front brachte. Sprotte, der Schütze vom Dienst, versenkte das Leder mit gewohnter Sicherheit. 10 Minuten vor dem Ende war es dann der Torschütze vom Dienst, Ralf Krestel, der jegliche Hellas-Träume auf einen Ausgleich zunichte machte. Er vollendete eine Russo Vorlage problemlos zum 0:2. Damit bleiben die Germanen weiter im Rennen um die vorderen Plätze und dürfen sich nun auf das nächste Derby am kommenden Sonntag gegen 08II freuen.

 

Es spielten: Damianidis - Turco, Schöbinger, Hirsch, Herman - Felger (80. Inigo), T.Krüger - Malik (67. Russo), Sprotte (85. Genc), Faber - Krestel (88. Dakaj)

 

Tore: 0:1 Sprotte (66./Foulelfmeter), 0:2 Krestel (85.)

 

20. Spieltag - SV Germania - TSV Eltingen 4:1 am 26.02.2017

Gelungener Start ins Jahr 2017

Im ersten Pflichtspiel im neuen Jahr hat der SVG den TSV Eltingen mit 4:1 bezwungen. Nach einem rasanten Auftakt gelang den Germanen, die ohne den Gelb-Rot gesperrten Faber auskommen mussten, eine schnelle 2:0 Führung durch Krestel und Krüger. Mit dem sicheren Gefühl der Führung stellten die Germanen aber zusehend jegliche Laufbereitschaft ein, was zwischen der 20. und 70. Minute zu einem langweiligen Ballgeschiebe führte ohne grosse Höhepunkte. Wenn, dann hatte eher noch der Gast 1-2 Möglichkeiten zu einem Anschlusstreffer. Nachdem die Germanen förmlich um den Anschlusstreffer bettelten, die Gäste allerdings Offensiv zu harmlos waren, führte letztlich ein Handelfmeter zum 2:1 Anschluss durch Schilling. Danach kam wieder Feuer in die Partie und die Germanen arbeiteten wieder besser. Nach einem Konter über den eingewechselten Malik vollendete Krestel den Querpass zu seinem 12. Saisontor und entschied damit die Partie. Im Anschluss hatte Krestel noch einen Lattentreffer ehe Herman mit einem Querpass kurz vor Ende ein Eigentor erzwang. Letztlich ein Auftritt der mit gemischten Gefühlen zu bewerten ist, zum einen steht die gute Anfangsphase und die 3 Punkte, zum anderen bot man über weite Strecken spielerische Magerkost an. Hätte man die gute Anfangsphase länger halten können, wäre ein weitaus besseres Ergebnis zustande gekommen.

 

 

Es spielten: J.Krüger - Turco, Schöbinger, Hirsch, Herman - Felger (82. Inigo), T.Krüger - Russo (84. De Melo), Sprotte (73. Genc), Torres (65. Malik) - Krestel

 

Tore: 1:0 Krestel (6.), 2:0 T.Krüger (17.), 2:1 Schilling (64./Handelfmeter), 3:1 Krestel (75.), 4:1 Widmaier (90./Eigentor)

 

17. Spieltag - SV Germania - TSV Schwieberdingen 4:2 am 27.11.2016

SVG beendet die Vorrunde nach 4:2 Erfolg gegen Schwieberdingen auf Rang 3

Wie immer, wenn der SVG gegen Schwieberdingen in den letzten Jahren gespielt hat, war es auch dieses Mal kein Spiel für schwache Nerven. Das Spiel bot den Zuschauern alles was "das Herz begehrt", am Ende standen 6 Tore, 1 Platzverweis und 2 Elfmeter auf dem Spielbericht. Doch der Reihe nach, Schmid brachte für Tobi Krüger, der verletzungsbedingt passen musste, den jungen Russo ins Team. Von Beginn an beschränkten sich die Gäste auf die Defensive und versuchten nach Ballgewinn schnell über Schröder und Camlice Einen Konter zu fahren. Der SVG diktierte das Geschehen und suchte nach spielerischen Lösungen das TSV Bollwerk zu knacken. Da beide Reihen gut standen, brachte ein Fehler des TSV Schlussmanns die Germanen in Front. Nach einem Rückpass versuchte er Krestel zu umdribbeln, scheiterte aber fatal, Krestel musste nur noch ins leere Tor einschieben. Bis kurz vor der Pause passierte nicht mehr viel zwingendes. Erst kurz vor dem Wechsel war es Schröder mit einem scharfen Flachschuss aus 20m, der für Gefahr sorgte. Mit dem Pausenpfiff gelang dann dem TSV der Ausgleich, einen Freistoß aus der eigenen !!! Hälfte schlug Brenneisen genau auf den Elfmeterpunkt wo Schröder völlig unbewacht den Ball aufnahm und zum Ausgleich vollstreckte. Nach dem Wechsel dann wurde der SVG zwingender und erhöhte das Tempo, Angriff um Angriff wurde nun auf das Tor des TSV gefahren die in Passivität verfielen und nicht mehr für Entlastung sorgen konnten. Doch die Chancen in dieser Phase durch Krestel, Faber und Felger führten zu keinem Torerfolg. Mitten in dieser Phase schlug dann der TSV gnadenlos zu, nach einem langen Ball nutzte Schröder ein Mißverständnis zwischen Krüger und Schöbinger aus und hob den Ball über den ins Tor zurück eilenden Krüger hinweg zur Führung - 1:2. Zu allem Überdruß musste kurz darauf auch noch Spielmacher Sprotte verletzt vom Feld, für ihn kam der Ex-Schwieberdinger Ibo Cabuk. Ein Wechsel der sich bezahlt machte. War es doch Cabuk, der in der 75. Min mit einem Treffer aus 7m zurück ins Spiel brachte. Doch die Euphorie über den Treffer währte nicht lange, nur 2 Minuten später musste Dominik Faber nach wiederholtem Foulspiel mit gelb-rot runter, was dem TSV wieder einen Vorteil verschaffte. Mit diesem wussten die Gäste allerdings nichts anzufangen denn von der Überzahl spürte man merklich nichts. So war es letztlich auch nicht überraschend, dass der seit Wochen überragende Krestel eine Unachtsamkeit von Fischer ausnutzte und seine 4ten Doppelpack im zehnten Spiel zur umjubelten Führung schnürte (80.). Nun kam es aber zum erwarteten Bild, der TSV schnürte nun die Germanen tief in deren Hälfte ein und kam noch zu zwei hochkarätigen Möglichkeiten die aber von Krüger vereitelt werden konnten. Den krönenden Abschluss einer packenden Partie markierte Denis Herman, der nach einem 60m Sololauf nur noch per Foul im Strafraum gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter versenkte im zweiten Anlauf erneut Ibo Cabuk. Mit diesem Kraftakt gegen einen gewohnt unbequemen Gegner hievt sich der SVG nun auf die beste Saisonplatzierung und beendet die Hinserie auf Rang 3.

 

Es spielten: J.Krüger - Celiktas, Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo, Felger - Faber, Sprotte (60. Cabuk), Russo (69. Malik) - Krestel (89. Demircan)

 

Tore: 1:0 Krestel (21.), 1:1 Schröder (45.), 1:2 Schröder (58.), 2:2 Cabuk (71.), 3:2 Krestel (80.), 4:2 Cabuk (90.+1/Foulelfmeter)

 

besondere Vorkomnisse: gelb-rote Karte für Faber (72.), verschossener Foulelfmeter von Cabuk (90.+1)

 

2. Spieltag - SV Germania - SGM Riexingen 4:1 am 22.11.2016

Im heutigen Nachholspiel vom 2. Spieltag hat der SV Germania Aufsteiger Riexingen mit Ex-Germane Marcel Autenrieth mit 4:1 geschlagen. Vor allem in Hälfte 1 bot sich den rund 150 Zuschauern ein packendes Derby bei dem vor allem der Gastgeber gnadenlos effektiv war. Beide Teams gingen extrem hohes Tempo, vor allem Riexingen lief permanent im höchsten Tempo an und versuchte so die Germanen unter Druck zu setzen. Doch teils spielerisch, teils mit langen Bällen entzog sich der Gastgeber meist dem Druck der Gäste. Bereits nach 12. Minuten spielte sich der starke Dominik Faber mit einem Doppelpass zur Grundlinie durch und bediente mit seiner Flanke im Zentrum Fabio Sprotte. Aus 6m ließ sich der Spielmacher die Chance nicht nehmen und vollendete seinen 9.ten Saisontreffer. Persönlicher Bestwert für den bärtigen Techniker, der ebenfalls heute stark aufspielte. Riexingen blieb allerdings ständig im Spiel und übte permanent Druck aus, dies führte zu 1-2 guten Szenen als die Germanen den Ball unsauber oder zu spät spielten doch die Gäste konnten aus den Ballgewinnen kein Kapital schlagen. Anders die Gastgeber - in der 22.Minute war es eine Hereingabe von Tobias Krüger die letztlich am Strafraum Torjäger Ralf Krestel fand, dieser fackelte nicht lange und zimmerte die Kugel aus 20m mit links in die Maschen. Doch an der Spielweise der Gäste änderte sich auch nach diesem weiteren Tiefschlag nichts, Riexingen blieb unangenehm und zeigte großes Kämpferherz. Erst mit dem 3:0 in der 36. Minute durch Patrick Hirsch, der nach einem Sprotte Eckball wieder einmal am höchsten stieg und den Ball ins Netz rammte, ließen die Gäste bis zur Pause ein wenig nach.

Nach dem Wechsel kamen dann die Germanen besser aus der Kabine und hätten durch Faber (49.) und Krüger (56.) die 2 Großchancen hatten, dass Spiel endgültig entscheiden können, doch die beiden vergaben. Riexingen ließ langsam nach und konnte das hohe Tempo aus Hälfte 1 nicht mehr gehen, bis zur 61. Minute. Einen Schöbinger Rückpass auf Torhüter Damianidis spielte der Torhüter dem Riexinger Marquess in die Füße, dieser ließ sich nicht lang bitte und schlenzte die Murmel schön ins lange Eck. Dadurch holte man die fast "toten" Gäste wieder zurück ins Spiel. Fortan machte Riexingen wieder Dampf und machte den Germanen nochmals Probleme die nun ihrerseits Probleme hatten sich spielerisch von dem Druck zu befreien. Dies führte dazu, dass Riexingen die Gastgeber nun in deren Hälfte einschnürte und kaum mehr Entlastungsangriffe gefahren wurden. Riexingen hatte nun vor allem nach Standards gute Möglichkeiten, doch ein weiterer Treffer wollte ihnen nicht gelingen. 7. Minuten vor dem Ende fuhren die Germanen dann noch einen schönen Konter über Sprotte und Faber den der Flügelflitzer mit einem schönen Schlenzer zum 4:1 abschloss. Mit dem 6. Sieg aus den letzten 7 Spielen hat der SVG sich nun wieder auf Rang 6 hochgearbeitet und trifft nun am Sonntag auf den direkten Konkurrenten auf Platz 5, den TSV Schwieberdingen. Mit der heutigen hervorragenden Leistung aus Hälfte eins, bei der alle Spieler die richtige Mentalität auf den Platz brachten ist mit Sicherheit auch gegen den TSV "was drin".

 

Es spielten: Damianidis - Celiktas, Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo, Felger (88. Demircan) - T.Krüger (87. Torres), Sprotte, Faber (87. Russo) - Krestel (86. Cabuk)

 

Tore: 1:0 Sprotte (9.), 2:0 Krestel (29.), 3:0 Hirsch (44.), 3:1 Marques (69.), 4:1 Faber (83.)

 

14. Spieltag - FV Löchgau II - SV Germania 1:3 am 19.11.2016

SVG holt wichtigen Auswärtssieg in Löchgau - Krestels Doppelpack pflastert die Siegesstraße

Der SV Germania hat sich mit einem verdienten 1:3 Auswärtserfolg auf dem berüchtigten Löchgauer Kunstrasen für die Niederlage vor einer Woche gegen Ingersheim rehabilitiert und hat gezeigt, dass sie es besser können. Der FVL versuchte die Germanen früh im Spielaufbau zu stören, was ihnen aber kaum gelang. Ein Befreiungsschlag von Felger führte in der 18. Minute zur Gästeführung als sich Krestel den Weg gegen Greinert frei blockte und Kretschmer keine Chance ließ. Der FVL hatte während der kompletten Spieldauer keine einzige klare Torchance aus dem Spiel heraus, die nennenswerteste Szene war nach 23. Minuten eine Flanke, die Müller am langen Pfosten knapp verpasste. So resultierte der Ausgleich, wie auch weitere Möglichkeiten aus Standardsituationen. In der 27. Minute war es Heinerich, der nach einem abgewehrten Freistoß die erneute Hereingabe schön mitnahm und aus 10m einschob. Kurz darauf hatte erneut Krestel die Gelegenheit die Führung zu erzielen als er einen langen Ball von Hirsch mitnahm und allein auf Kretschmer zulief, doch sein Schuss landete knapp neben dem Gehäuse.

In Hälfte 2 zeigte sich die Germanen verbessert, leistete man sich im Gegensatz zu Hälfte 1 deutlich weniger Fehlpässe und übte auch vorne besser Druck aus, was zu einigen Ballgewinnen führte. Einer davon führte in der 71. Minute zur Führung als Fabio Sprotte den startenden Krestel perfekt bediente und dieser den Pass nur noch am herauseilenden Kretschmer vorbei zur Führung schieben musste. Der FVL hatte danach noch 2 gute Szenen als zum einen Müller einen Freistoß stark aufs Tor brachte und dieser Damianidis zu einer Glanzleistung zwang. Und zum anderen war es 10 Minuten vor Schluss nach einem Eckball Blessing, der den 2. Ball an den Aussenpfosten nagelte. Der SVG hatte ebenfalls noch einige gute Kontermöglichkeiten, die aber nicht genutzt werden konnten. Anders verhielt es sich in der Nachspielzeit als der eingewechselte Russo einen Ball von Tobias Krüger über den herauseilenden Kretschmer hob und zum 1:3 Endstand vollendete. Letztlich ein verdienter Erfolg da der SVG die bessere Spielanlage zeigte und aus dem Spiel heraus klarere Möglichkeiten hatte. Nun kommt am Dienstag der starke Aufsteiger aus Riexingen mit Ex-Germane Marcel Autenrieth ins Ellental. Will der SVG wieder Kontakt zur Spitzengruppe muss dieses Nachholspiel gewonnen werden.

 

 

Es spielten: Damianidis - Turco (18. Celiktas), Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo, Felger - T.Krüger, Sprotte, Faber (84. Torres) - Krestel (86. Russo)

 

Tore: 0:1 Krestel (15.), 1:1 Heinerich (28.), 1:2 Krestel (72.), 1:3 Russo (90.+2)

 

13. Spieltag - SV Germania - FV Ingersheim 0:3 am 13.11.2016

Grottenkick - SVG verliert verdient mit 0:3 gegen FV Ingersheim

Mit den einfachsten Mitteln ( tief stehen, aggressiv in den Zweikämpfen) gelang es den Gästen heute 3 Punkte aus dem Ellental mitzunehmen. Nach gutem Beginn mit ersten Chancen durch Käpt'n Felger war es ein Fehler im Spielaufbau den Ingersheim mit einem Konter zur Führung bestrafte. Dadurch beeindruckt verlor der SVG mehr und mehr den Faden und konnte kaum mehr einen Ball nach vorne tragen. Das 0:2 resultierte nach 30 Minuten aus einem abgefälschten Schuss aus 20m nachdem zuvor 3 Mann dem Schützen zuschauten wie er den Ball annahm und sich die Ecke aussuchte. Kurz nach dem Seitenwechsel hatte noch Sprotte die Möglichkeit zu verkürzen, doch sein Schuss aus 10m flog übers Tor. Nachdem die Germanen mehr und mehr aufmachten gelang dem FVI dann noch 15Min vor dem Ende der 0:3 Endstand. Letztlich eine verdiente Niederlage da keiner der Spieler Normalform auf den Platz brachte. Dutzende Fehlpässe, technische Defizite in Ball an- und Mitnahme sowie ein passives Zweikampf Verhalten machten es dem FVI heute einfach den Sieg einzufahren.

 

Es spielten: J.Krüger - Celiktas (71. Cabuk), Schöbinger, Hirsch, Herman (87. Winkelmann) - Inigo (46. Krestel), Felger - Torres (67. Russo), Sprotte, Faber - T.Krüger

 

Es spielten: 0:1 Göbel (18.), 0:2 Tsiloglanidis (27.), 0:3 Giunta (76.)

 

12. Spieltag - TSV Merklingen - SV Germania 0:3 am 06.11.2016

Hirsch rammt Germania zum nächsten Dreier

Mit einem überragenden Patrick Hirsch, der zum ersten Mal in seiner Laufbahn einen Doppelpack schnürte, hat der SV Germania seine Siegesserie auf 4 ausgebaut. Beim Kellerkind Merklingen war der SVG von Beginn an gut in der Partie und diktierte das Geschehen. Ohne die fehlenden Jens Krüger, Früh, Akpinar, Krestel, Malik, Turco und Stockburger begann man druckvoll und hatte bereits in den ersten Minuten gute Angriffe über Herman, Krüger und Faber am Laufen. Letztlich war es aber ein Freistoß nach 14. Minuten, der für die Führung sorgte. Nach einem Ball auf den langen Pfosten schien der Ball sichere Beute für Torhüter Reichmann zu sein, doch dieser ließ den Ball, obwohl bereits sicher, noch einmal zu Boden fallen direkt vor Hirschs Füsse der sich nicht zweimal bitten ließ und den Ball ins leere Tor schob. Nur 4 Minuten später war es erneut der Abwehrrecke der einen Russo Eckball aus 6m ins Netz rammte, die Vorentscheidung. Merklingen versuchte immer wieder seinen gefährlichsten Mann, Kai Woischiski, ins Spiel zu bringen. In der 23. Minute klappte das auch gut, als er mit einem schnell ausgeführten Freistoß steil geschickt wurde, Schockenhoff stehen ließ, und seinen Rückpass im Rückraum Hampel fand. Dessen Schuss konnte allerdings Herman auf der Linie klären, es sollte die grösste Merklinger Chance des Spiels bleiben. Nach der Pause versuchten die Merklinger dann das Anschlusstor zu erzwingen und verteidigten sehr hoch. Dies führte immer wieder zu guten Kontermöglichkeiten der Germanen. Die besten davon hatten Faber mit einem Pfostenschuss, Sprotte mit einem Schlenzer aus 20m und Krüger der eine flache Russo Hereingabe mit der Hacke Richtung Tor verlängerte und Reichmann gerade noch zum Eckball klärte. Die letztlich Entscheidung fiel nach einem weiteren guten Konter der letztlich zu einem von Reichmann an Russo verursachten Foulelfmeter führte. Sprotte ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte seinen 5 Treffer im 3 Spiel. Die Gastgeber zeigten allerdings Moral und ließen sich nicht hängen, sie versuchten die letzten 15 Minuten nochmals einen Treffer zu erzielen und erspielten sich noch 1-2 hochkarätige Möglichkeiten, scheiterten letztlich aber entweder an der starken Verteidigung um den guten Damianidis oder an sich selbst. Somit war es das erste Spiel ohne Gegentor seit dem 5:0 gegen Aldingen mitte September. Letztlich ein verdienter Erfolg der Germanen beim engagierten, aber offensiv harmlosen, TSV Merklingen. Nun kommt mit dem FV Ingersheim der Tabellenletzte ins Ellental, der heute erstmals seit Mitte September wieder gewinnen konnte.

 

Es spielten: Damianidis - Schockenhoff, Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo (85. Demircan), Felger - Russo (72. Torres), Sprotte, Faber - T.Krüger (74. Cabuk)

 

Tore: 0:1 Hirsch (14.), 0:2 Hirsch (19.), 0:3 Sprotte (71./Foulelfmeter)

 

11. Spieltag - SV Germania - TSV Flacht 2:1 am 30.10.2016

Germanen-Bollwerk um Hirsch und Schöbinger halten die Punkte fest - Sprottes nächster Doppelpack sorgt für den 3. Sieg in Folge

Der SVG hat heute mit einem 2:1 Erfolg gegen den TSV Flacht seinen dritten Sieg in Folge einfahren können. In einem packenden Match war es Fabio Sprotte, der mit einem Doppelpack heute die Punkte dingfest machen konnte. Flacht, die fast das gesamte Spiel über aus einer kompakten Defensive heraus agierten war der erwartet unangenehme Gegner. In der ersten Halbzeit bestimmten grösstenteils die Germanen das Geschehen und verdienten sich auch somit die Halbzeitführung von 2:0. Flacht war bis auf 1-2 Ausnahmen eigentlich nur über Standardsituationen gefährlich. Eine davon führte mitte der zweiten Hälfte zum Anschlusstreffer durch Bauer. Gegen Ende sah Ralf Krestel wegen "Ball wegschlagens" noch unnötigerweise die Gelb-Rote Karte was den Druck in den letzten 8 Minuten nochmals deutlich erhöhte. Doch mit ein wenig Glück schauckelten die Germanen die Führung über die Zeit.

 

Es spielten: J.Krüger - Schockenhoff, Schöbinger, Hirsch, Herman - Inigo (46. Krestel), Felger - Russo (65. Malik), Sprotte (89. Celiktas), Faber (89. Cabuk) - T.Krüger

 

Tore: 1:0 Sprotte (28./Foulelfmeter), 2:0 Sprotte (42.), 2:1 K.Bauer (55.)

 

Besonderes Vorkomniss: gelb-rote Karte Krestel (88.)

 

10. Spieltag - SV Germania - SV Perouse 6:1 am 23.10.2016

Filippo Russo bringt SV Germania auf die Siegerstrasse bei 6:1 Sieg gegen SV Perouse

Ohne den seit Wochen besten Offensivakteur Faber musste der SV Germania Bietigheim heute gegen den seit 5 Spielen ungeschlagenen Aufsteiger aus Perouse antreten. Hinzu kam, dass Krestel, Malik und Inigo Carriere die Woche über aufgrund Krankheit und privaten Aktivitäten nicht trainieren konnten. So stellte sich das Team quasi von selbst auf. Schmid begann mit der Offensivreihe Torres, Cabuk und dem 19jährigen Russo. Die Germanen dominierten das Spiel von Beginn, wie man das seit Wochen gewohnt ist. Die erste Halbzeit lieferte eine Blaupause dessen ab, was sich seit Wochen abspielt. Hinten steht man sicher, vorne findet man zu wenig zwingende Lösungen um Torgefahr auszustrahlen. Und wie die Wochen zuvor auch war es dann wieder ein Standard, der den Gästen zur Führung verhalf. Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld lief ein Spieler mit Mario Klotz nicht mit und dieser schob den Ball aus 7m unhaltbar ins Netz ein. Die Germanen zeigten sich sichtlich geschockt und der Aufsteiger hätte kurz darauf gar das 0:2 nachlegen können als Schöbinger einen Eckball aufs eigene Tor verlängerte und J.Krüger mit der Stirn den Ball parierte. Bis zur Pause kreirten die Germanen noch 2 Möglichkeiten, eine davon hatte Torres mit einem Schuss aus 20m und die andere hatte Ibo Cabuk, als er eine Russo Flanke schön mit der Brust verarbeitete, einen Gegenspieler ins Leere laufen liess und abschloss. Doch leider konnte Torhüter Gashi den Ball parieren. Nach der Pause brachte Schmid mit Krestel und Malik zwei frische Offensivkräfte. Doch den Bann brach der bis dahin kaum in Erscheinung getretene Sprotte. Mit einem Geniestreich gelang ihm der Ausgleich als er aus halblinker Position 25m vor dem Tor den Ball ins lange Eck schlenzte - ein Tor der Marke "Tor des Monats". Nur eine Minute später gelang dann schon fast die Führung, als Sprotte den in die Tiefe startenden Herman schön in den Strafraum schickte und dessen Querball am langen Pfosten Ralf Krestel fand, doch dieser traf aus spitzem Winkel nur den Aussenpfosten. Die Führung erzielte dann jemand, der seit 8 Monaten sein Torjäger-Gen wieder zu finden versucht und es schien, als ob er sich für seinen ersten Treffer seit Februar ein besonders schönes Tor vorgenommen hatte. Fili Russo legte sich in der 62. Minute den Ball 30m vor dem gegnerischen Tor kurz vor und zog einfach mal ab, der Strahl fiel direkt hinter Torhüter Gashi ins Tor unter die Latte - Klasse ! Zwischenzeitlich hatte Perouses Radocaj die Rote Karte gesehen als er nach einem Zweikampf mit Hirsch diesen beleidigt hatte. Das 3:1 durch Fabio Sprotte in der 67. Minute brachte dann letztlich die Entscheidung und brach die Moral der Gäste. So konnten die Germanen durch Krestel, Russo und abermals Krestel das halbe Dutzend voll machen. Nach einer insgesamt schwachen und harmlosen ersten Hälfte zeigten die Germanen nach dem Wechsel das sie es deutlich besser können und hätten sogar noch höher gewinnen können. Mit diesem deutlichen Aufwärtstrend kann man positiv gestimmt in die nächsten Wochen gehen.

 

Es spielten: J.Krüger (82. Damianidis) - Turco, Schöbinger, Hirsch, Herman - Felger, T.Krüger (79. Inigo), Russo, Sprotte, Torres (46. Malik) - Cabuk (46. Krestel)

 

Tore: 0:1 Klotz (14.), 1:1 Sprotte (50.), 2:1 Russo (62.), 3:1 Sprotte (67.), 4:1 Krestel (71.), 5:1 Krestel (86.), 6:1 Russo (88.)

 

besonderes Vorkommnis: rote Karte für Aslan (52./Beleidigung)

 

9. Spieltag - TSV Lomersheim - SV Germania 1:3 am 16.10.2016

SVG beendet Negativserie mit Auswärtssieg in Lomersheim

Nach 9 Jahren hat der SV Germania heute das erste Mal wieder in Lomersheim gewinnen können. Damit beendeten die Blau-Weißen die längste Durststrecke nach dem Wiederaufstieg mit 5 sieglosen Spielen in Serie. Mit einem mühsam erkämpften 1:3 gelang der Befreieungsschlag. Doch die Partie begann wie die letzten Auswärtspartien mit einem Nackenschlag, bereits nach 2 Minuten lag man nach einem Eckball mit 1:0 zurück. Bezeichnende allerdings, dass man das erste Mal seit dem letzten Sieg gegen Aldingen wieder mehr als 1 Tor schoss und das Spiel letztlich drehte. Das erste Tor gelang Abwehrrecke Hirsch, der einen Faber Eckball in der 25. Minute überragend in die Ecke nickte. Während der gesamten Partie gaben die Germanen spielerisch den Ton an, die besseren Möglichkeiten hatten allerdings die Lomersheimer die entweder über Konter oder über Standardsituationen zu Chancen kamen. Die 2 besten davon, entschärfte der an diesem Tag starke Jens Krüger, der mit sensationellen Reflexen den SVG vor einem Rückstand bewahrte. Letztlich führte ein starker Pass von Malik auf Faber in der 83. Minute zur Führung. Allein vor dem Torhüter bewies der seit Wochen beste Mann der Blau-'Weissen wieder mal die Nerven und brachte sein Team auf die Siegerstrasse. Mit dem Schlusspfiff sorgte der Wiedergenesene Ralf Krestel nach einem schönen Spielzug über Felger und Herman für die letztliche Entscheidung, als er einen Malik Querpasse trocken in die Ecke schob.

 

Es spielten: J.Krüger - Turco (82. Tänzer), Schöbinger, Hirsch, Herman - Felger, T.Krüger (87. Inigo) - de Melo (49. Torres), Malik, Faber - Cabuk (57. Krestel)

 

Tore: 1:0 Oehler (2.), 1:1 Hirsch (24.), 1:2 Faber (83.), 1:3 Krestel (90.+3)

 

besonderes Vorkomniss: gelb-rote Karte für Faber (90.)

 

3. Spieltag - TSV Eltingen - SV Germania 1:1 am 05.10.2016

Punkteteilung in Eltingen

Mit einem 1:1 musste sich der SVG heute beim TSV Eltingen begnügen. In einer Partie mit wenig Höhepunkten gelang dem Gastgeber in der 32. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß aus 35m die Führung. Die Germanen, die über weite Strecken die Partie bestimmten und das gefährlichere Team waren, kamen durch einen verwandelten Handelfmeter durch Faber in der 58. Minute zum Ausgleich. Gerade als man dran war die Partie endgültig zu drehen kassierte man nach einem Foulspiel eine Gelb-Rote Karte für Schöbinger (62.). Aber auch in Unterzahl ließ man den Gastgebern keine weiter Möglichkeit aus dem Spiel zu und hätte bei mehr Zielstrebigkeit vielleicht sogar noch den Sieg holen können. So blieb es beim 1:1, womit die Niederlagenserie ein Ende nimmt. Jetzt gilt es am kommenden Wochenende gegen den TSV Münchingen wieder 3fach zu punkten.

 

Es spielten: J.Krüger - Tänzer, Schöbinger, Hirsch, Herman - Felger, T.Krüger - Torres, Malik (63. Akpinar), Faber - Cabuk (77. Russo)

 

Tore: 1:0 Öztürk (25.), 1:1 Faber (55./Handelfmeter)

 

Besonderes Vorkomnis: gelb-rote-Karte für Schöbinger (62.) 

 

8. Spieltag - SV Germania - SKV Rutesheim II 1:3 am 24.09.2016

SVG kassiert erste Heimniederlage gegen Rutesheim II mit 1:3

Mit der bisher schlechtesten Saisonleistung hat der SVG gegen den SKV Rutesheim mit 1:3 verloren. Neben den Langzeitverletzen musste Schmid nun zusätzlich auf Früh (Leiste), Krestel (Muskelfaßeriss), Sprotte (Sperre),Turco und Malik (beruflich verhindert) verzichten. Der angeschlagenen Tobias Krüger hielt zumindest eine Hälfte durch. Nachdem die erste Hälfte noch für die Gastgeber lief und Dominik Faber, einer der wenigen Lichtblicke, die Blauen mit einem Schuss aus 20m in Führung gebracht hatte. Regierte nach dem Wechsel der Wahnsinn. Binnen 2 Minuten drehte der Gast kurzerhand das Spiel in dem die Germanen bislang ungekannte Abwehrschwächen offenbarten. Während des gesamten Spiels konnte der SVG nie an die Leistungen der vergangenen Punktspiele anknüpfen, es fehlte Tempo, Präzision und Laufbereitschaft um die Gäste zu dominieren. So war es letztlich kein Wunder und bezeichnend, dass der SVG über das gesamte Spiel keine weitere Großchance mehr kreiren konnte und das Feld somit als verdienter Verlierer verließ. Mit der Leistung und der personellen Situation werden die nächsten Wochen ein hartes Brett für die Ellentäler oder wie Fabio Sprotte sagte:"Stahlhelm auf und durch !"

 

Es spielten: J.Krüger - Schockenhoff, Schöbinger  (66. Akpinar), Hirsch, Herman - Felger, Inigo - Russo, T.Krüger (46. Demircan/ 63. Cabuk), Faber - Torres

 

Tore: 1:0 Faber (3.), 1:1 Kühnel (46.), 1:2 Kühnel (47.), 1:3 Arcalean (90.)

 

7. Spieltag - FC Marbach - SV Germania 3:0 am 18.09.2016

SVG unterliegt in Marbach mit 3:0

Der SVG hat es verpasst, aus seiner derzeit starken Form in Marbach Kapital zu schlagen. Im Stadion am Leiselstein mussten die Germanen schon in der 5. Minute einen Nackenschlag einstecken als man im zentralen Mittelfeld den Ball verlor und Leibold blitzschnell Kenniche schickte. Dieser konnten den Ball gegen Schöbinger und Hirsch im Laufduell behaupten und chipte ihn über den hereiseilenden Damianidis leicht drüber, so dass es früh 1:0 stand. Doch die Gäste zeigten sich davon unbeeindruckt und dominierten die Partie in Folge. Immer wieder kombinierten sich die Germanen gefällig nach vorne und kamen so mehr und mehr zu guten Möglichkeiten. Die beste in Halbzeit eins hatte Achim Früh, der von Faber schön in die Tiefe geschickt wurde aber im 1 gegen 1 gegen den Torhüter den Ball völlig verzog und 10m am Tor vorbei schoss. Die Gastgeber konterten nur, was die Germanen aber meist gekonnt zu verhindern wussten. In Hälfte 2 dasselbe Bild, Ballbesitz überwiegend bei den Gästen, Marbach versuchte zu kontern. Was den Germanen aber fehlte, war letztlich die Durchschlagskraft im letzten Drittel. Die Gastgeber um die Innenverteidiger Bez und Eggert sowie die 6er Leibold und Zieba standen tief und liessen den Germanen wenig Raum um sich in den Strafraum zu kombinieren. Die beste Szene hatte noch Malik in der 68. Minute als er von Schockenhoff schön freigespielt wurde, in den Strafraum eindrang und auf Früh quer spielte, doch als er gerade einschiessen wollte, sprang Weinzierl hervor und klärte den Ball. In der 70. Minute geland dann den Gastgebern die Vorentscheidung. Nach einem langen Ball auf de Pilla konnte sich dieser im Zweikampf gegen Schöbinger behaupten und legte von der Grundlinie zurück auf den heranstartenden Zieba, dieser ließ sich die Chance nicht entgehen und vollendete direkt, flach, rechts unten zum vorentscheidenden 2:0. Danach warfen die Germanen nochmal alles nach vorne und hatten noch 1-2 Schussgelegenheiten durch Früh und Faber, die aber zu wenig zwingend waren um noch für Gefahr zu sorgen. Am Ende führte dann in der Nachspielzeit noch ein Konter zum 3:0 durch de Pilla. Rein nach Spielanteilen hätten die Germanen heute sicherlich einen Punkt verdient gehabt, dominierte man doch den Klassenprimus über weite Strecken des Spiels. Doch um gegen ein Kaliber wie Marbach was mitzunehmen muss man aus den wenigen Chancen die sich in so einem Spiel bieten, Kapital heraus schlagen und das gelang den Germanen heute nicht weswegen die effizientere und die routiniertere Mannschaft leider gewonnen hat. Die Germanen sollten allerdings nicht verzagen, hat man doch auch heute wieder mit der Leistung sich Respekt verschaffen können, so zollte Marbachs Trainer der Leistung der Germanen mit dem Zitat Tribut " heute hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen, starke Leistung von Euch !". Darauf gilt es weiter zu bauen und am Wochenende wieder zu punkten.

Am kommenden Mittwoch trifft der SVG nun im Pokal auf den TSV Bönnigheim - Spielbeginn 19:30 Uhr in Bönnigheim.

 

Es spielten: Damianidis - Schockenhoff, Schöbinger, Hirsch, Herman - Felger, T.Krüger - Malik (74. Torres), Demircan (67. Cabuk), Faber - Früh (82. Russo)

 

Tore: 1:0 Kenniche (5.), 2:0 Zieba (70.), 3:0 de Pilla (90.)

 

6. Spieltag - SV Germania - TV Aldingen 5:0 am 11.09.2016

Germania klettert nach starker Leistung und Sieg gegen Aldingen auf Platz 10

Die Germanen haben die gute Form gegen 08 Bissingen von letzter Woche heute eindrucksvoll bestätigt. Mit einer fantastischen Leistung in der ersten Hälfte dominierten die Germanen die Aldinger von der ersten Minute an. Trainer Schmid zeigte sich nach der Partie sichtlich zufrieden: "in Hälfte 1 hat heute alles gepasst, solche Halbzeiten sieht man nicht oft, da gab es so gut wie nichts zu kritisieren und deswegen gebührt der Mannschaft ein grosses Lob, sie haben toll gespielt !". Kein Wunder, galt Aldingen doch vor dem Spiel nicht gerade als Laufkundschaft. Der Aufsteiger machte bereits durch einen Sieg gegen Marbach auf sich aufmerksam und war mit 5 Punkten aus 4 Spielen im gesicherten Mittelfeld platziert. So war es nicht gerade zu erwarten das die Germanen bereits zur Pause mit 5:0 führten. Schmid musste gegenüber dem Bissinger Spiel auch umstellen, für den fehlenden Früh rückte Torres in die Startelf und Schockenhoff verabschiedete sich in den Kurzurlaub mit seiner Freundin. Der SVG ging von Beginn an ein hohes Tempo und überrumpelte die Aldinger regelrecht. Mit dem hohen Druck hatte der TVA deutliche Probleme und konnte kaum den Ball in den eigenen Reihen halten. Einer dieser Ballverluste führte in der 8. Minute zum 1:0, als sich Tobias Krüger aus 25m ein Herz fasste und den Ball von halblinker Position unhaltbar ins rechte Eck jagte. Nur 3 Minuten später erzielte im 4 Spiel endlich Ralf Krestel seinen ersten Treffer für die Germanen als er schön von Torres im Strafraum angespielt wurde und den Torhüter "tunnelte". In der 20. Minute war es dann Schöbinger, der nach einem Freistoss von Sprotte den Ball von Krüger serviert bekam und ihn nur noch über die Linie zu drücken brauchte. Das 4:0 in der 25. Minute besorgte dann Torres selbst, von Sprotte schön eingesetzt legte er sich den Ball rechts im Strafraum noch einmal vor und versenkte ihn im langen Eck. Die Aldinger kamen erst in der 40. Minute zu ihrer ersten Torchance als Genc einen Freistoß aus 20m aufs Torwarteck zirkelte und Krüger diesen mit den Fäusten klären konnte - mehr war von den Gästen offensiv nicht zu sehen. Mit dem Pausenpfiff krönte Herman seine bis dahin glänzende Leistung mit einem herrlichen Assist. Einen Fehlpass im Spielaufbau der Aldinger fing Herman ab, legte ihn sich einmal vor und steckte in Krestel schön in die Tiefe durch, so dass dieser seinen Doppelpack schnüren konnte.

 

Es spielten: J.Krüger - Turco, Schöbinger, Hirsch (69. Akpinar), Herman - Felger, T.Krüger (60. Inigo) - Torres, Sprotte, Faber (60. Malik) - Krestel (69. Russo)

 

Tore: 1:0 T.Krüger (7.), 2:0 Krestel (16.), 3:0 Schöbinger (20.), 4:0 Torres (25.), 5:0 Krestel (45.)

 

Besonderes Vorkommnis: Rote-Karte Für Sprotte (89.)

 

5. Spieltag - FSV 08 Bissingen II - SV Germania 1:1 am 03.09.2016

SVG holt Punkt am Bruchwald - 1:1 gegen 08 II

Nach einer über 90 Minuten weitgehend starken Leistung haben die Germanen kurz vor Ende durch einen direkten Freistoß von Chris Linkenheil noch den Ausgleich kassieren müssen. Über das gesamte Spiel waren die Bietigheimer die gefährlichere Mannschaften und erspielten sich insbesondere in Hälfte 1 eine Mehrzahl von hochkarätigen Möglichkeiten. Allein Torjäger Achim Früh hätte das Spiel entscheiden können, doch er erwischte dieses Mal keinen guten Tag und konnte klarste Möglichkeiten nicht verwerten. Bissingen versuchte über ihr spielstarkes Zentrum mit Linkenheil, Rothkopf und Antoni den schnellen Aniello vorne einzusetzen worauf sich aber die Germanen Defensive gut eingestellt hatte. So ließ man über das gesamte Spiel nur eine klare Möglichkeit aus dem Spiel von den Gastgebern zu, diese hatte Aniello nach einem Kopfball in der 50. Minute. In der ersten Halbzeit zeigten die Germanen eine bärenstarke, laufintensive und spielstarke Vorstellung. Vor allem Felger und Krüger initierten Angriff auf Angriff und gewannen zahlreiche Zweikämpfe. Sprotte setzte immer wieder die Spitzen mit klugen Pässen ein was in der 8. Minute zur ersten Großchance durch Früh führte. Doch die verdiente Führung besorgte letztlich der spielfreudige Faber der von Krüger eingesetzt wurde, nach innen zog und aus 25m den Ball links oben in den Winkel setzte. Bis zur Pause hatte man dann noch weitere klare Chancen, so dass es gut und gerne 4 oder 5:0 hätte stehen können. Nach dem Wechsel merkte man den Gästen nach und nach an, dass sie dem Wetter und dem hohen Tempo von Hälfte eins Tribut zollen mussten, so dass sich 08 mehr und mehr Spielanteile sicherte und diese besser ins Spiel kamen, es entwickelte sich nun ein offenes Spiel. Durch die starke Defensive waren es aber weiterhin die Germanen die sich Möglichkeiten erspielten. So waren es Schöbinger (69./75.), Sprotte (77.), Früh (58.), Torres (80.) und Faber (90.) die das Spiel letztlich noch hätten entscheiden können. Doch wenn man die Chancen nicht macht, rächt sich das. In diesem Fall durch die Person von Chris Linkenheil.

 
 
Es spielten: J.Krüger - Turco, Schöbinger, Hirsch, Herman - Felger (87. Russo), T.Krüger - Krestel, Sprotte (80. Demircan) , Faber - Früh (67. Torres)
 
Tore: 0:1 Faber (17.); 1:1 Linkenheil (87.)
 

1. Spieltag - TSV Benningen - SVG 3:2 am 17.08.2016

SVG mit Fehlstart in die Saison - 3:2 Niederlage in Benningen

Mit einer knappen, letztlich aber verdienten Niederlage ist der SV Germania in die Saison gestartet. Nachdem sich in dieser Woche noch Jonas Akpinar verletzt und Semih Demircan sowie Jerry Torres ebenfalls in den Urlaub verabschiedet hatten fehlten Trainer Schmid am Ende 11 Mann, so dass nur Wagas Malik auf der Bank saß. Schmerzlich vermisst wurde zudem Pascal Schöbinger, der am Montag seine Ausbildung begann und am heutigen Abend beruflich verplant war. Ihn ersetzte Routinier Tansel Celiktas und das in gewohnter Weise recht gut. Die Germanen setzten den TSV früh unter Druck und zwangen den Gastgeber zu reihenweisen Fehlern im Spielaufbau. Einer davon führte zu einer Hereingabe von Krüger auf Früh, dessen Schuss aber aus 5m vom Kort noch geblockt wurde. Nach 20. Minuten dann das verdiente 0:1. Hirsch hatte Krestel tief geschickt und dieser sich gegen Kort und Claus durchgesetzt, so dass Claus ihn letztlich nur mit einem Foul stoppen konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sprotte sicher. Auch danach waren die Germanen weiter am Drücker und deutlich sicherer als die Gastgeber. In der 26. Minute köpfte Krestel einen Eckball von Sprotte an den kurzen Aussenpfosten. 4 Minuten später dann der erste gute Auftritt von Achim Früh. Über rechts hatte sich "Acho" mit Zug in den Strafraum gedribbelt und anstatt 8m vor dem Tor zu schießen legte er nochmal quer auf den mitgelaufenen Krestel. Doch der Ball war zu ungenau, so dass Krestel diese Großchance nicht verwerten konnte. In dieser stärksten Phase fiel wie aus heiterem Himmel der Ausgleich. Felger spielte beim Spielaufbau einen Chipball mit links in die Beine des Gegners, von dort wurde sofort der agile Linkaussen Rui Taigo geschickt. T. Krüger folgte ihm und konnte ihn letztlich nur noch mit einem Foul stoppen was zum Strafstoss führte den Taigo selbst verwandelte. Danach war Benningen 10 Minuten klar am Drücker und hatte weitere gute Möglichkeiten das Spiel zu drehen. Unterbrochen wurde diese Phase von einem Foul an Celiktas, der danach verletzungsbedingt ausgewechselt werden musst. Ihn ersetzte hinten dann letztlich Tobi Krüger.

Nach dem Wechsel fingen sich die Germanen und diktierten erneut das Spiel. Mit zunehmender Spieldauer verlor sich allerdings die Konzentration und damit die Passgenauigkeit. Nur noch wenig Bälle wurden mit Ruhe nach vorne getragen, so dass man sich immer wieder für Konter von Benningen anfällig zeigte. Einer davon führte letztlich in der 62. Minute zu einem Foulspiel von Schockenhoff an Flamm. Den fälligen Freistoß verwandelte Claus dann aus 22m ins Torwarteck. Leider sah hier der sonst ganz starke Jens Krüger nicht gut aus. Nun mussten die Germanen ins Risiko gehen und Druck ausüben. Dies führte zu einigen Freistößen in der gegenerischen Hälfte. Einer davon führte zur besten Möglichkeit der Germanen in Hälfte zwei. Über Umwege kam der Ball im Strafraum zu Patrick Hirsch der aus 6m gegen die Laufrichtung von Torhüter Vorbusch aufs Tor köpfte, Kort konnte den Ball dann aber letztlich auf der Linie noch klären. Kurz vor Ende nutzte dann noch Patirck Flamm einen versprungenen Ball von Herman, nahm ihn auf und zog einfach mal aus 30m ab. Jens Krüger wurde kalt erwischt, sah den Ball zu spät und konnte nicht mehr klären - 3:1. Mit dem Schlusspfiff dann gelang es nochmals dem starken Ralf Krestel ein Foulelfmeter zu bekommen, als er sich ganz stark im Strafraum durchsetzte und von Vorbusch erneut zu Fall gebracht wurde. Sprotte netzte zum zweiten Mal ein und sorgte noch für ein wenig Ergebniskosmetik.

 

Es spielten : J.Krüger - Schockenhoff, Celiktas (42. Malik), Hirsch, Herman - Felger, T.Krüger - Früh, Sprotte, Faber - Krestel

 

Tore: 0:1 Sprotte (12./FE), 1:1 Carvalho (33./FE), 2:1 Claus (55.), 3:1 Flamm (86.), 3:2 Sprotte (92./FE)