Deutsch
Sprache: 
 

5. Spieltag - 16.09.2018 - SV Germania - TSG Öhringen 0:0

Germanen nach dem 5.Spieltag in der Landesliga immer noch ungeschlagen

In einem sehr von der Taktik geprägten Spiel kam der SVG gegen den letztjährigen Verbandsligisten zu einem am Ende leistungsgerechten Untenschieden.
Bereits in der 10. Spielminute die erste brenzlige Situation vor dem Germanentor; doch Torhüter Krüger konnte den Kopfball nach vorangegangenem Eckball über die Latte lenken.
Auch die Germanen waren nun im Spiel; nach einem schönen Paß von Felger über die linke Angriffsseite wurde D.Faber gefoult, den Freistoß von Susuri konnte der TSG-Torhüter jedoch ohne Mühe klären.
In der 20.Minute Jubel bei den Germanen, denn nach Flanke von D.Faber lenkte T.Krüger den Ball ins Tor - jedoch hatte der Linienrichter die Fahne gehoben - Abseits.
Wiederum nur 2 Minuten später kamen die Gäste zu einem Freistoß in zentraler Position, jedoch war der 30 Meter Schuß kein Problem für Torhüter Krüger, der sicher halten konnte.
In der 25.Minute dann Aufregung auf der Gegenseite, einen sehenswerten 20 Meterschuß von Cardinale konnte der Gästetowart jedoch gerade so zur Ecke lenken.
Die größte Möglichkeite für den SVG in Führung zu gehen folgte in der 38.Minute; ein tolles Solo von R.Faber, der aus der eigenen Hälfte kommend 4 Gegenspieler umkurfte, in die Mitte zum völlig freistehenden Gökmen paßte, dieser jedoch am Öhringer Keeper scheiterte. 
Mit Beginn der 2.Halbzeit hatte man nun den Eindruck, dass sich die Gäste deutlich zurückzogen, um auf Konter zu lauern. 
Die Germanen hatten nun deutlich mehr Ballbesitz, allerdings fehlte bei einigen vielversprechenden Angriffen die letzte Präzission und die nötige Durchschlagskraft, um den Gegner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.
Im Gegenteil; die TSG Öhringen hatte sowohl in der 79., als auch in der 81. Spielminute zwei hochkarätige Chancen, die jedoch von an diesem Tage fehlerfrei agierenden Keeper Krüger, glänzend pariert wurden.
 
SV Germania: J.Krüger - R.Faber, Schmidtke, Veneziano, Herman (69. Hirsch) - Felger, T.Krüger - D.Faber, Susuri (87. Schneider), Gökmen (65. Malik) - Cardinale 
 
Tore: Fehlanzeige
 

4. Spieltag - 09.09.2018 - TSV Crailsheim - SV Germania 2:2

Germanen weiterhin ungeschlagener Tabellenführer

In einem äußerst umkämpften Landesligaspiel holen die Germanen beim Mitfavoriten um den Aufstieg einen Punkt.
bereits nach 120 Sekunden befand sich der SVG in Überzahl; ein zu kurz geratenens Zuspiel in der Viererkette des TSV erkannte Cardinale; beim Versuch alleine auf den Torwart zu laufen wurde er unsanft von den Beinen geholt und Schiedsrichter Weiß blieb keine andere Möglichkeit, als die rote Karte zu zeigen. 
Den anschlißenden Freistoß aus gut 20 Meter setze Januzi über das Tor.
In der 24. Minute dann das Tor für die Germanen; ein Ballgewinn im Mittelfeld durch Schmidtke brachte auf der rechten Außenbahn D.Faber ins Spiel, der den im Strafraum in Position gelaufenen T. Krüger bediente; dieser steckte auf Cardinale in die Spitze durch und dessen trockener Linksschuß schlug im Crailsheimer Tor ein.
Doch die "Horaffen" zeigten sich unbeeindruckt; bereits 3 Minuten später flog ein 25 Meter Distanzschuß nur knapp über das Germanentor.
In der 29. Minute dann der Ausgleich; nach einem Gewühl im Strafraum konnte die Germanenabwehr nicht richtig klären, der Ball kam über Linksaußen in die Mitte und Wolf hatte gegen die zu weit aufgerückte Innenverteidigung keine Mühe aus 6-7 Meter das 1:1 zu erzielen.
Dieses Mal zeigten sich jedoch die Germanen unbeeindruckt; den bereits drei Minuten später ging man wieder in Führung.
Ein an ihm selbst verursachter Freistoß wurde von Januzi mit einem schönen Schlenzball aus ca. 20 Meter über die Crailsheimer Abwehr zum 1:2 verwertet.
Weitere Möglichkeiten für den SVG folgten; so scheiterte Susuri in der 38. Minute am Torwart und Januzis Freistoß in der 44. Minute bleib in der Mauer hängen. Dazwischen lag noch eine gute Chance für dei Crailsheimer, deren 25 Meter Freistoß in der 43. Minute nur knapp an Germanentor vorbeiflog.
Nach der Halbzeit war der SVG sofort im Spiel und hatte durch D.Faber und T.Krüger gute Möglichkeiten das Ergebnis zu erhöhen; die Beste dann sicher durch Cardinale in der 55. Minute doch dessen sehenswerter Distanzschuß konnte vom Crailsheims Keeper an die Latte gelenkt werden.
Aus heiterem Himmel viel dann der Ausgleich für den TSV; nach gut einer Stunde tankte sich Meßner über die linke Seite durch und der recht harmlose Ball schlug zum Entsetzen der Germanen unte dem sich werfenden Damianidis im Tor ein.
Nun waren die Crailsheimer etwas unverhofft wieder im Spiel und hatten in der 62 und 67. Minute zwei Großchancen, welche von Diamanidis entschärft werden konnten.
Die Germanen hielt nur Phasenweise dagegen; der TSV drängte mit nur 10 Mann auf die Führung; außer einem schönen Distanzfreistoß von Gökmen der vom guten Crailsheimer Torwart aus dem langen Eck gefischt werden konnte, brachten die Germanen kaum mehr Entlastung zu Stande.
Nach dem Schlußpfiff des Schiedsrichters herrschte die Frage auch beim mitgereisten Germanenanhang: Punktgewinn oder Punkteverlust ?
Festzuhalten bleibt: Der SVG steht nach dem 4.Spieltag weiterhin mit nun 10 Punkten an der Tabellenspitze und liegt bisher mehr als deutlich über dem Soll

SV Germania: Damianidis - Malik, Schmidtke, R.Faber, Herman - Januzi, Felger - D. Faber (74. Gökmen), T.Krüger, Susuri (81. Früh) - Cardinale (73. Erkilic)
 
Tore: 0:1 Cardinale (24.), 1:1 Wolf (29.), 1:2 Januzi (32.), 2:2 Meßner (58.)
 
Besonderes Vorkomnis: Rote Karte für Hertfelder (2./Notbremse)
 

3. Spieltag - 01.09.2018 - SV Germania - SV Allmersbach 2:0

"Germania on fire" : Drittes Spiel - Dritter Sieg

Ein schweres Stück Arbeit hatten die Germanen beim zweiten Heimauftritt in der Landesligasaison 18/19 zu vollrichten, bis am Ende der dritte Sieg in Folge eingefahren war; doch der Reihe nach: 
Bereits in der 5. Minute mußte sich Keeper J. Krüger strecken, um nach einem schönen Spielzug der Allmersbacher über die linke Außenbahn mit anschließender Flanke in den Strafraum, den Rückstand zu verhindern.
Der SVG kam nicht richig in die Gänge und so war es wiederum J. Krüger der in der 20.Minute bei einer 1:1 Situation gegen den frei vor ihm auftauchenden Stürmer des Gästeteams das 0:1 verhindern konnte.
Die Germanen hatten zwar in dieser Phase mehr Ballbesitz, aber die entscheidenden Päße in die Tiefe oder Flanken über Außen konnten von der aufmerksamen Gästeabwehr problemlos entschärft werden.  
So dauerte es bis zur 22. Minute eher Cardinale mit einem Schuß aus gut 20 Meter das Tor knapp verfehlte.
Auf der Gegenseite lag nach 31 Minuten der Ball im Tor des SVG, doch das gut leitende Schiedsrichtergespann hatte in dieser Situation auf Abseits entschieden.
Dies war dann soetwas wie eine Initialzündung für die Bietigheimer, die ab der 35.Minute zwingender wurden; hier scheiterte zuerst Hirsch am guten Allmersbacher Torhüter und nur eine Minute später hatte D.Faber den Torhüter bereits umspielt, sein Ball wurde jedoch noch kurz vor der Tolinie geklärt. Das 1:0 lag in der Luft und viel dann auch in der 38. Minute.
Ein Preßschlag im Mittelfeld nutzte Schmidtke mit einem schönen Paß auf Cardinale der unwiderstehlich davonzog, den Towart umspielte und zur Führung für die Germanen vollenden konnte.
Wie zu erwarten war, kamen die Allmersbacher schwungvoll aus der Kabine und wer weis, wie sich die Partie ab der 47.Minute entwickelt hätte, wenn der Schiedsrichter hier bei einer Aktion im Strafraum von Malik am Gästestürmer auf Elfmeter entschieden hätte; eine 50:50 Entscheidung die in diesem Falle positiv für den SVG ausfiel, denn die Pfeiffe blieb stumm.
Von da an war "Feuer in der Partie", denn bereits eine Minute später wurde T.Krüger über links schön von D.Faber freigespielt, doch sein halbhoher Schuß ging knapp am kurzen Pfosten vorbei.
Mit einem "Sonntagsschuß" (Schlenzer von der Strafraumgrenze hoch ins lange Eck) sorgte Gökmen dann in der 57. Minute für das 2:0; ein technisch und optisch hervorragendes Tor.
Der Ausbau der Führung brachte jedoch immer noch keine 100%ige Sicherheit in das Germanenspiel, denn der Mitaufsteiger aus Allmersbach wehrte sich nach Kräften und kam in der 73.Minute zum vermeintlichen Anschlußtreffer, aber auch in diesem Fall hatte der "Mann an der Außenlinie" die Fahne gehoben. 
So blieben die Gäste weiterhin bemüht und hatten in der 85.Minute die größte Chance im zweiten Abschnitt zum Anschluß, doch der 20 Meter Freistoß flog an den Innenpfosten des Germanentores und konnte dann geklärt werden.
Aufregung dann nocheinmal in der 90.Minute als die Gäste Tor monierten; hier hatte jedoch, nach Ansicht des Schiedsrichtergespanns, Keeper Krüger noch vor dem Überschreiten der Torlinie den Ball klären können. 
Dies war dann wirklich die letzte nennenswerte Aktion in einem interssanten und unterhaltsamen Spiel, in dem die Gäste der erwartet starke Gegner waren, die Germanen an diesem Tag jedoch das etwas "bessere Schlachtenglück" hatten.
Alle Konzentration gilt nun dem nächsten Spiel am Sonntag, dem 9.9., wenn es zu einem der Auftstiegsfavoriten nach Crailsheim geht.
 
SV Germania: J.Krüger - Malik, Hirsch, Schmidtke, R.Faber (86. Herman) - Felger (75. Agyemang), Januzi - Gökmen (65. Susuri), T.Krüger (88. Früh), D.Faber - Cardinale
   
Tore: 1:0 Cardinale (38.), 2:0 Gökmen (57.) 
 

2. Spieltag - 26.08.2018 - TSV Pfedelbach - SV Germania 1:2

SVG holt im ersten Auswärtsspiel drei Punkte

Groß war der Jubel bei Mannschaft, Betreuern und Fans am Sonntagnachmittag als der Schiedsrichter nach 97 Minuten (!!!) die Partie abpfiff. Ein starker Auftritt der Germania führte am Ende zum verdienten Sieg beim in der letztjährigen Rückrunde zuhause ungeschlagenen TSV.
Anfangs sah es jedoch keinesfalls nach einem Sieg für die Bietigheimer aus, denn der TSV Pfedelbach begann agressiv und stark in den Zweikämpfen; der SVG konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien.
Bereits in der 5. Minute mußte Keeper J.Krüger einen Flachschuß aus dem Eck fischen, als die Germanen im Aufbauspiel den Ball in der eigenen Hälfte nicht behaupten konnten.   
Weiterhin erzeugte die Heimmannschaft, unterstützt von einem frentisch anfeuernden Anhang, sehr viel Druck auf die Bietigheimer Abwehr, die aber trotz einiger kleiner Wackler nichts Zählbares für den Gegner zulies.
Nach ca. 20 Minuten hatten sich die Germanen an den sehr schwer zu bespielenden Rasenplatz gewöhnt und kamen daher besser ins Spiel.
Das erste Highligt aus Germanensicht dann in der 38.Minute; R.Faber erobert an der Mittellinie den Ball, tankt sich durch das Mittelfeld  und der plaziert geschossene Ball fliegt halbhoch und unhaltbar für den TSV-Keeper ins Tor - 0:1 für den SVG.
Doch schon 3 Minuten später kam der TSV Pfeldelbach zum Ausgleich; ein Elfmeter aus der Kategorie "Kann man geben, muss man aber nicht, ermöglichte der Heimelf das 1:1.
Aber jetzt zeigten die Germanen sofort Moral; eine schöne Freistoßflanke durch Schneider aus dem rechten Halbfeld fand Hirsch am Elfmeterpunkt der den Ball zum 1:2 per Kopf hoch in die Maschen legte - 45. Minute und letzte nennenswerte Aktion vor der Halbzeit. 
Wie zu erwarten drücke der TSV Pfedelbach mit Beginn der 2.Halbzeit auf den Ausgleich und kam bereits in der 47. Minute zu einer Großchance, welche Keeper Krüger in Hanballtorwarmanier verhindern konnte.
Danach bekammen die Bieitgheimr das Geschehen mehr und mehr in den Griff; leider blieben einige hochkarätige Torschancen nach gutem Konterspiel ungenutzt und der Schiedsrichter gab in mindestens zwei Situationen, die eindeutiger waren als der Elfmeter für die Gastgeber in der ersten Halbzeit, keinen Strafstoß für Bietigheim.
So mußte man bis zum Schluß um den Auswärtssieg zittern, obwohl der Gegner außer hohen Bällen und einigen Standards nichts mehr zustande bringen konnte.
Letztendlich war dies alles jedoch nicht spielentscheidend, sondern die Tatsache dass der SVG an diesem Tag einfach das bessere Team war und nun mit 6 Punkten aus zwei Spielen als Tabellenführer ins Pferdemarktspiel am kommenden Samstag zuhause um 16.00h gegen Allmersbach geht.
 
SV Germania: J.Krüger - Malik, Hirsch, Schmidtke, R.Faber - Felger, Januzi - Schneider (71. Susuri), T.Krüger, D.Faber (72 Gökmen) - Cardinale (72. Früh)
 
0:1 - R.Faber (38.), 1:1 - Gebert (41./Foulelfmeter), 1:2 - Hirsch (45.)
 

1. Spieltag - 19.08.2018 - SV Germania - SV Fellbach 2:1

Gökmen leitet mit Treffer den ersten Sieg in der Landesliga ein

Erfolgreich gestartet ist der SVG in die Landesligasaison 18/19; in einem interessanten Auftaktspiel blieben die drei Punkte am Ende verdient bei den Germanen.
Der Gast aus Fellbach begann schwungvoll und bereits in der 9.Minute hatte man Glück, dass eine Volleyabnahme im Strafraum nicht richtig getroffen wurde und der Ball weit am Tor vorbei ging.
Ab der 15.Minute änderte sich jedoch das Spielgeschehen, denn mit dem ersten gefährlichen Schuß von Januzi auf das Fellbacher Tor wurde der SVG aktiver.
Nun gab es einige gute Chancen durch Gökmen und Hirsch; jeweils flog der Ball knapp über das Tor.
Eine Schrecksekunde hatten die Bietigheimer dann jedoch in der 32.Minute zu überstehen, als ein Eckball nicht geklärt werden konnte und Veneziano lkurz vor der Torlinie retten konnte.
Auf der anderen Seite viel, dem Spielverlauf entsprechend korrekt, dann das 1:0 durch Gökmen, der eine schöne Vorlage von D.Faber mit einem satten Schuß von der Strafraumgrenze ins lange Eck des Fellbacher Tores versenkte.
Sehr aktiv kamen die Fellbacher dann aus der Halbzeit und drückten aufs Tempo, ohne die Germanenabwehr ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.
Im Gegenteil; ein Konter in der 65.Minute brachte die 2:0 Führung.
D.Faber wurde über die linke Außenbahn geschickt, drang in den Strafraum ein und wurde dort regelwidrig von den Beinen geholt - Elfmeter.
Eine Sache für Januzi, der sicher verwandelte.
Leider hatte diese Zweitoreführung nur 4 Minuten Bestand; ähnlich wie im Pokalspiel gegen Heimerdingen, als man ebenfalls kurz nach der eigenen Führung das Gegentor bekam, wurde auch dieses Mal der Spielaufbau des Gegeners im Mittelfeld nicht entscheidend unterbunden und so konnte Dogan völlig frei vor J.Krüger in der 69. Minute den Anschluß erzielen.
Das Tor setzte nun natürlich bei den Gästen die letzten Kräft frei, auch wenn man spührte, dass bei den hochsommerlichen Temperaturen jedem Akteur die Kräfte mit zunehmender Spieldauer deutlich schwanden.
Am Ende waren die Germanen bei der einen oder anderen Konterchance dem 3:1 näher als die Gäste dem Ausgleich.
Mit Abpfiff des umsichtig leitenden Schiedrichters vielen sich die Germanen jubelnd in die Arme.

 

SV Germania: J.Krüger - R.Faber, Schmidtke, Hirsch, Veneziano (55. Heman) - Felger, Januzi - Gökmen (75. Schneider), T.Krüger, D.Faber (80. Malik) - Cardinale (88. Früh)

 

Tore: 1:0 Gökmen (35.); 2:0 Januzi (65./Foulelfmeter); 2:1 Dogan (69.)

 

2. WFV-Pokal-Runde - 11.08.2018 - TSV Craislheim - SV Germania 3:1

Ausgeschieden ist in der 2.Pokalrunde der SVG durch ein 1:3 beim TSV Crailsheim.

Bereits kurz nach Anpfiff des im Großen und Ganzen umsichtig leitenden Schiedsrichters Klüdtke aus Oedheim war klar, dass es der SVG in diesem Spiel mit einem anderen Kaliber als noch in der 1. Pokalrunde  gegen den TSV Heimerdingen zu tun bekommen wird.
Agressiv in den Zweikämpfen und äußerst laufstark präsentierte sich die Heimmannschaft; bereits in der 1. Minute mußte Torhüter Pfahl sein Ganzes können aufbieten, um einen gefährlichen 20 Meter Schuß aus Mittelstürmerpostion zu entschärfen.
Folgerichtig viel dann der Führungstreffer für den TSV Crailsheim; nach einer Freistoßflanke, anschließendem Kopfball an den Pfosten, schaltete Wolf am Schnellsten und drückte den Ball über die Linie des Germanentores.  
Wer nun befürchtete, dass der SVG hier einem Debakel entgegensteuert, sah sich nach knapp 20 Minuten getäuscht; ein Traumpass von Malik auf Cardinale, dessen Schuß vom Torhüter der Heimmannschaft noch abgewehrt werden konnte, fand den Weg zu Schneider, der noch gekonnt einen Abwehrspieler aussteigen lies und den Ball zum umjubelten 1:1 ins Netz setzen konnte.  
In der Folge waren die Crailsheimer beeindruckt und der SVG erspielte sich durch Cardinale (Volleyschuß - knapp am Tor vorbei) und T.Krüger (abgeblockter Kopfball nach Ecke Schneider) zwei gute Chancen. Das Unentschieden zur Halbzeit war daher aboslut leistungsgerecht.
Mit der gleichen Agressivität wie in Halbzeit 1 startete der TSV Craislheim; doch waren es die Germanen selbst, welche es der Heimmannschaft in der 54.Minuten erlaubte, die erneute Führung zu erzielen.
Ein leichtsinniger Ballverlust der aufgerückten Germanen im Mittelfeld ermöglichte es Meßmer mit einem sehenswehrten Lupfer aus ca. 20 Meter das Tor für seine Farben zu erzielen.
Doch auch diese Mal hielten die Germanen dagegen und wer weis, wie sich das Spiel entwickelt hätte, wenn Schiedsrichter Klüdtke nich in der 72.Minute auf Foulspiel am Torhüter des TSV Crailsheim entschieden hätte, als der Ball nach einem Zusammenprall zwischen ihm, seinem eigenen Abwehrspieler und dem Germanenrecken Hirsch zum 2:2 im Netz lag.
In den verbleibenden 18 Minuten warf die Germania dann alles nach vorne und kassierten mit einem Konter in der 88.Spielminute das Tor zum 3:1 Endstand, wiederum durch den sehr agielen Meßner.
 
SV Germania: Pfahl - Herman (46. R.Faber), Hirsch, Schmidtke, Veneziano - Felger, Januzi (75.Früh) - Malik (60. D.Faber), Krüger, Schneider (60.Gökmen) - Cardinale
 
Tore: 1:0 - Wolf (14.); 1:1 - Schneider (19.); 2:1 - Meßner (54.); 3:1 - Meßner (88.)