Deutsch
Sprache: 
 

von der Gründung bis heute....

 

Der Verein wurde 1909 gegründet, und hatte seine erfolgreichste Zeit in den 1960er und 1970er Jahren, als man von 1960 bis 1978, lediglich mit zwei Unterbrechungen in der Saison 1967/68 und von 1971 bis 1973 in der Amateurliga Württemberg, der damals höchsten Amateurklasse spielte. 1962 gewannen die Spieler des SV Germania Bietigheim den WFV-Pokal. Im Endspiel vor 2000 Zuschauern in Esslingen bezwangen die Ellentäler den FV Nürtingen mit 2:0 durch Tore von Lutz und Babl. Neben dem Gewinn des WFV-Pokals war der größte Erfolg des Vereins die Vizemeisterschaft in der Amateurliga Württemberg im Jahr 1976, womit Germania Bietigheim nur knapp die Aufstiegsspiele zur 2. Fußball-Bundesligaverpasste.

1978 konnte sich der Verein weder für die neu geschaffene Oberliga Baden-Württemberg, noch für die darunter eingerichtete Verbandsliga Württemberg qualifizieren und musste in die Landesliga. Nachdem der Verein noch dreimal in die Verbandsliga zurückkehren konnte, verabschiedete man sich mit dem letzten Abstieg aus der höchsten württembergischen Liga im Jahr 1988 endgültig aus dem höherklassigen Fußball. In den 90ziger Jahren konnte man sich bis 1994 in der Landesliga halten bevor der Abstieg in die Bezirksebene folgte. Nach 3jähriger Bezirksligazugehörigkeit folgte der Tiefpunkt mit dem Abstieg in die Kreisliga A. Erst im Jahre 2002 kehrte der SV Germania wieder in die Bezirksliga zurück. In den folgenden Jahren gelang fast die Rückkehr in die Landesliga, man scheiterte allerdings in der Relegation. Einen grossen Erfolg feierte der Verein noch mit dem Gewinn des Bezirkspokals 2010. Danach musste der SV Germania nochmals runter in die Kreisliga A. Mit einem kompletten Schnitt und dem Austausch des kompletten Kaders sowie Trainerstabes versucht der Verein an vergangene, bessere Tage anzuknüpfen. Dies gelang auch sofort, bereits im ersten Jahr unter Trainer Matthias Schmid gelang der sofortige Wiederaufstieg in die Bezirksliga als souveränder Meister mit 9 Punkten Vorsprung. In den darauffolgenden beiden Jahren konnte man jeweils den 6. Platz in der Bezirksliga Enz/Murr erreichen.