Deutsch
Sprache: 
 

NEWS

Einwurf mit - Alex Haiber #8


M.M. : Hallo Ala, wie man auf dem Bild erkennen kann bist du sehr interessiert an Fischen, was fasziniert dich an Ihnen denn so sehr?Oder gibt es andere Tiere auf die du mehr abfährst, ich habe gehört euer Keeper Linde steht auf Frösche?

A.H. : Hallo Mike, eine Ehre dich zu treffen… Man könnte sagen, dass viele Spieler Merkmale oder Eigenarten aus dem Tierreich haben, mancher trägt Pelz oder trainiert verkleidet als Frosch, eine anderer kommt mit Schlange zum Training, wieder andere ahmen Tierlaute nach oder bewegen sich wie… wie heißt das kopfüber im Baum hängende Tier? Ja und den Schuh mit den Fischen muss ich mir jetzt aufgrund des Beweisfotos wohl anziehen. Pato hat mich so in Szene gesetzt.

M.M. : Ach ja der Pato, scheint von einer Ente abzustammen, oder warum macht er immer so einen komischen Mund, naja, du bist also ein richtiger Fisch wie dein Mitspieler Enzo die Boa sagen würde, hehe, naja, ich interessier mich eher fürs Vögeln.Ich war selbst früher ein richtiger Wandervogel, aber mit dem Wandern hatte ich es nie so, wahaha. Also gut, kommen wir zur nächsten Frage, wie zufrieden bist du mit eurer Rückkehr in die Bezirksliga ?

A.H. : Anfangs war ich sehr unzufrieden, wobei ich schon damit gerechnet hatte dass die erneute Anpassung nicht ganz ohne Probleme funktioniert. Auch wenn wir zum größten Teil Spieler im Kader haben, die schon immer in der Bezirksliga oder sogar höher gespielt haben, hat man sich einfach etwas an das Tempo der Kreisliga angepasst. Die Umstellungen waren eben das Tempo, die taktische Disziplin und die hundertprozentige Konzentration auf das Spiel. Wir haben uns jetzt etwas gefangen und können in der Rückrunde dann hoffentlich zeigen was wirklich in der Mannschaft steckt.

M.M. : Ein Fluch scheint sich aber über das Ellental gelegt zu haben, denn so gut wie jeder Spieler war diese Saison schon verletzt und fiel eventuell sogar länger aus, oder kommt erst wieder im neuen Jahr zurück. Letzte Woche traf es dann Fips und Felge, zwei aktuelle Stammspieler und wichtige Spieler wie ich finde. Wie schafft ihr es trotzdem solche Rückschläge zu verkraften und immer wieder zu gewinnen?

A.H. :Das zeigt ganz klar welche Qualität eigentlich im Kader steckt. Wie man so schön sagt, rückt das Team enger zusammen und ist fokussierter. Jeder einzelne weiß dass alles andere als Vollgas in der Situation eben eine Niederlage bedeutet. Dazu kommt, dass wir momentan einen vorne drin haben, der die wichtigen und die unwichtigen Tore macht.

M.M. : Ehrliche Antwort Ali, auf welchem Platz würdet ihr stehen, wenn alle von Anfang an fit gewesen wären und sich selbst keiner während der Saison verletzt hätte?

A.H. :Das ist schwer zu sagen. Ich denke aber schon, dass wir das eine oder andere Spiel mehr gewonnen hätten. Um eine Zahl zu nenne, gehe ich davon aus, dass wir 8 Punkte mehr hätten. Die Anpassung wäre aber trotzdem geblieben. Somit blieben die Niederlagen am Anfang der Saison wahrscheinlich stehen

M.M. : Auch du warst lange außer Gefecht, sowohl letzte Saison, als auch schon Anfang der neuen BZ Saison. Jetzt scheinst du wieder richtig in Form zu sein und ziehst die Fäden lautstark im Mittelfeld, so wie es Coach Schmid von dir erwartet. Wie fühlst du dich selbst und wie geht’s deiner Hand, du trägst ja immer noch zum Schutz die Schiene und teilst damit gerne kräftig aus 

A.H. :Der Bruch ist soweit verheilt, es gibt noch gewisse Einschränkungen, die mich aber beim Fußballspielen nicht beeinträchtigen. Die Schiene trage ich nur noch zur Sicherheit. Es hat länger gedauert als ich dachte um wieder in eine passable Form zu kommen, die verpasste Vorbereitung und die 4 Monate Pause wogen doch schwer.

M.M. : Wie ich schon sagte, du bist grad richtig gut in Form, bist zu einem Leader gereift und gewinnst so einige Kopfballduelle, lediglich ein Tor fehlt dir gerade noch, aber trotzdem läuft es doch super für dich, sehen wir aktuell den besten Alexander Haiber?

A.H. :Danke für die Frage aber des denke ich nicht, grundsätzlich ist noch Verbesserungspotenzial vorhanden und die Fitness sollte im Frühjahr dann auch auf einem besseren Niveau sein. Trotzdem läuft es ganz gut und ich hoffe, dass es mit dem Tor noch klappt in der Saison.

M.M. : Jetzt aber genug des Lobes, sonst hebst du noch ab, so wie Akeem F., aber das hat ja andere Gründe. Kommen wir zurück zu eurem Team, was ist denn diese Saison noch möglich, ihr seid ja noch nicht ganz aus dem Rennen um die ersten beiden Plätze oder gibt es erst eine Attacke zur neuen Saison ?

A.H. :Zur neuen Saison muss es die Attacke auf jeden Fall geben und in dieser Saison müssen wir einfach das Beste heraus holen. Wir haben es nicht ganz in unserer Hand aber wir können eine bessere Rückrunde spielen wie die Vorrunde und dann werden wir sehen was herausspringt. Auch ein 10 Punkte Vorsprung kann man noch verspielen, die Erfahrung mussten wir vor zwei Jahren auch schon machen. Wir werden hochmotiviert in die Spiele gehen, die wir in der Vorrunde verloren haben. Es geht darum, zu zeigen, wie gut wir sein können.

M.M. : Was zeichnet euer Team denn so aus, gib mal ein paar Einblicke, wie ist so die Stimmung bei euch und wird eventuell schon von der Landesliga geträumt? Wohin führt die Reise noch von euch, reicht der Kader aus um in die Landesliga aufzusteigen und sich zu halten, oder müssen noch ein paar Verstärkungen kommen? Du hast ja schon selbst in der Landesliga gekickt.

A.H. : Um eventuell in der Landesliga bestehen zu können, müssten wir uns im Tempo steigern, die Fehlerquote geringer halten und noch mehr taktische Disziplin zeigen. Verstärkungen sind sicher benötigt, allein um Ausfälle wie Kowalski zu kompensieren aber auch um in der Breite noch besser aufgestellt zu sein. Um wirklich das volle Potenzial auszuschöpfen darf es nicht sein, dass wir nur einen Reserve-Spieler auf der Bank haben und der Trainer mit dem Trikot unter der Jacke an der Seitenlinie stehen muss. Es wird momentan nicht von der Landesliga geträumt, es ist klar dass wir erst mal souverän unsere Leistungen in der Bezirksliga abrufen müssen. Ein Ziel ist die Landesliga aber schon.Wer was über die Stimmung wissen will, muss vorbei kommen und sie erleben.

M.M. : Ja was bei euch so abgeht hab ich schon mitbekommen, hab ein paar Bilder von Malle gesehen und vom Wasen, ihr seid echt crank - Jetzt aber zurück zum Fußball - ih habt einen knappen Sieg in Ludwigsburg eingefahren und somit das dritte Spiel in Folge gewonnen, warum läuft es jetzt gerade rund bei euch und was war der Grund für den Sieg gegen Illingen ?


A.H. :Wie schon gesagt, haben wir mit Normi einen Stürmer der alles reinmeiselt und einfach die Tore macht, das hat uns eine Zeit lang gefehlt. Aber auch die übrigen Mannschaftsteile spielen souveräner als zu Beginn der Saison. Wir sind rechtzeitig aus einem gewissen Trott aufgewacht und haben trotz der vielen Ausfälle gute Leistungen gezeigt. Neben Normis Tor hatten wir natürlich auch Glück das Illingen die nötige Qualität gefehlt hatte die Tore gegen uns zu machen. 

M.M. : Vielen Dank für das Interview Ala, gruß an Alex, hihi

A.H. :Danke für die Einladung.

Einwurf mit - Alex Felger #6


“Der Junge hat so einiges‪ drauf, an ihm werden wir noch viel Spaß haben“ hört man öfters auf den Rängen der Zuschauertribünen im Ellental, die Rede ist von dem Neuzugang mit der Nummer 6 – Alex Felger. Eingeplant von Coach Schmid als Außenverteidiger, erspielte er sich im Laufe der Saison seinen Stammplatz auf seiner Wunschposition im defensiven Mittelfeld.

 

Ich, Mike Murdock, der Mann mit den weisen Worten und dem klaren Verstand, sprach mit dem smarten Kleinsachsenheimer kurz nach dem Training über die letzten Wochen in seinem neuen Verein.

 

 

MM: Hallo Alu, zunächst einmal danke, dass Du hier extra in meinem brandneuen Fernsehstudio vorbeigekommen bist, gefällt Dir hier, was ? Nachher zeig ich Dir noch kurz meinen eigenen Spa Bereich und das Homekino, das extra hier für mich eingerichtet wurde. Aber reden wir über Dich und die Germanen, wie läufts in den ersten Monaten bei Dir ?

 

 A.F. : Hallo erstmal. Ja es ist nicht immer leicht wenn man in eine neue Manschaft kommt aber ich habe mich von Anfang an sehr wohl gefühlt und habe hier auch trotz des Leistungsdrucks Spaß am Fußball. Das zeigt mir, dass meine Entscheidung nach Germania zu wechseln, richtig war.

 

MM: Ok, also die typischen Phrasen ! Trotzdem habt ihr noch keine wirkliche Siegesserie gestartet, wie kommt es zu solchen  Leistungschwankungen von Spiel zu Spiel? Immer wieder zeigt ihr sehr gute Spiele und dann seid ihr oft hin und wieder nur Mittelmaß, gibt es dafür eine Erklärung, was ist mit Euch los ?

 

 A.F. : Ich persönlich habe dafür keine Erklärung und ich suche auch keine, denn beim suchen war ich noch nie gut, selbst im Kindergarten beim "Verstecken" war ich immer Letzter ! Selbstverständlich haben wir innerhalb der Manschaft mehr Qualität, welche wir bis jetzt leider noch nicht über einen längeren Zeitraum zeigen konnten.  Meiner Meinung nach macht es auch keinen Sinn, den Grund nur bei den vielen verletzten Spielern zu suchen, da wir mit der jetztigen Kaderbesetzung auch schon das ein  oder andere mal gezeigt haben dass wir sehr guten Fussball spielen können!! Wir müssen uns in Zukunft einfach noch mehr reinhängen und konzentrieren, dann bin ich mir sicher, dass wir bald eine konstantere Leistung bringen können.

 

MM: Mehr reinhängen, aha...da bin ich ja mal gespannt ! Vorgesehen warst Du doch für eine Position als Außenverteidiger, spielst du jetzt in den letzten Spielen im defensiven Mittelfeld neben Alexander Haiber, welche Position liegt dir besser?

 

Also zuerst  mal ist es natürlich gut, dass der Trainer mir das Vertrauen gegeben hat auf einer Position zu spielen, die für mich völlig neu ist. Ich habe diese Herausforderung natürlich angenommen, obwohl es mir am Anfang ein bisschen schwer gefallen ist. Trotzdem bin ich sehr froh darüber, dass der Trainer mir die Chance gibt mich im defensiven Mittelfeld zu beweisen. Diese Position liegt mir mehr, ich spiele diese Position schon seit der Jugend und natürlich fühle ich mich dann dort einfach wohler.

 

MM: Wohler, so so...naja, in meinen Augen ist das Klima auf jeder Position das Gleiche, ob ich bei 35 Grad hinten rechts oder im Tor spiele, ich schwitze immer, was soll also das Gelaber, aber gut ! Du hast lange Zeit in der Jugend in Kleinsachsenheim gespielt und mit Torwart Mikosch und Stürmer Früh auch eine Meisterschaft gefeiert, dann ging es für dich nach Löchgau in die Bezirksliga. Jetzt hast du dich den Germanen aus dem Ellental angeschlossen, wie kam der Wechsel nach Bietigheim und wie gefällt es dir bisher in deinem neuen Verein ?

 

A.F.: Genau genommen waren es mit Mikosch sogar zwei Meisterschaften, die wir zusammen erlebt haben, mit Achim nur eine aber das kann sich ja vllt noch ändern (lächelt smart) . Wie du schon gesagt hast kannte ich den ein oder anderen Spieler schon vor dem Wechsel und habe mit Ihnen schon zusammen gespielt. Ich finde Germania ist eine technisch wirklich hervorragende Manschaft und ich habe es auch als Anreiz gesehen, mich gegen die Konkurrenz durchzusetzen und von Ihnen zu lernen. Es war durchaus ein Wechsel von einer zweiten Manschaft in Löchgau zu einer ersten Manschaft hier im Ellental, das merkt man einfach am Umfeld. Germania wollte mich haben da ich auf verschiedenen Positionen spielen kann. Aber letztlich sah ich hier die bessere Perspektive für mich und ich habe mich schon im Probetraining sehr wohl gefühlt.. Wie schon vorher erwähnt, war der Wechsel zu Germania definitiv die richtige Entscheidung.

 

MM: Mensch sogar 2 Meisterschaften (klopft sich auf die Schenkel), dass ist ja grossartig. Viele neue Eindrücke und viele neue Spieler erlebst du jetzt hier im Ellental, wie ist die Stimmung im Team und von welchen Spieler bist du sportlich am meisten angetan?

 

 

A.F.: Auch wenn die Ergebnisse am Wochenende nicht konstant sind, ist es wenigstens die gute Laune!!!!  Das Publikum ist super und hier wird sich echt um einen gekümmert. Selbstverständlich kann man einzelne Spieler hervorheben, aber das möchte ich gar nicht wenn dann optisch, ne Spass (lacht sich schlapp). Eher bin ich davon begeistert, was für eine hohe Qualität im kompletten Kader zu sehen ist, leider zeigen wir die Qualität noch nicht jedes Wochenende.

 

MM: Ach was, begeistert....naja...wenigstens Du...(blickt ihn finster an) Kommen wir zum privaten Felge, damits etwas prickelnder hier mal wird. Viele Damen auf den Rängen fragen sich, wer ist dieser charmante 6er mit dem Blick von James Dean und dem Charme von Marlon Brando? Gib uns ein paar private Einblicke, was macht die "Alu-Felge“ wenn er nicht gerade Fussball spielt und ist er noch Single?

 

 

A.F.: Leider muss ich die Damen enttäuschen, ich habe eine Freundin. Eigentlich bin ich privat mehr der chillige Typ und entspanne gerne, am liebsten natürlich mit Freunden oder auch mal in der Therme, am liebsten in der Schwabenquelle oder in einem Saunaclub, da lass ich einfach alles baumeln. Ansonsten mach ich das, was andere wohl auch gerne machen, Party und mit Freunden abhängen, nicht mehr so oft mit Achim, da die Abende echt krank sind. Wenn ich Zeit habe, gehe ich aber auch gerne nach Kleinsachsenheim auf den Sportplatz und schaue meiner alten Jugendmannschaft und meinem Bruder zu.  

 

M.M.: Im Saunaclub, aha....(lacht dreckig)....hätte ich Dir gar nicht zugetraut mein Junge....he he.....nach der unglücklichen Niederlage gegen Pflugfelden, die wohl mit 12 Mann gespielt haben wie man hört, kommt jetzt mit Eltingen II der nächste schwere Gegner. Der "alte Irsen" ist zwar leider nicht mehr dabei, aber es wird wohl trotzdem schwer, oder ?

 

A.F.: Ja leider hat es gegen Pflugfelden nicht gereicht, was sehr schade ist, da wir Moral gezeigt und uns nochmal ran gekämpft haben. Ein Punkt wäre in Ordnung gewesen aber im Fußball wird man eben nicht immer belohnt. Ich bin froh das Hr. Latifovic nicht mehr Trainer dort ist, denn er ist ein richtiger Fuchs, ein Illusionskünstler als Trainer, wenn wir gegen Eltingen den gleichen Einsatz und die Laufbereitschaft zeigen und zusätzlich noch mit 11 !!! Mann spielen, wird es aber schwer für Eltingen bei uns Zuhause etwas mitzunehmen!

 

M.M. Ja, der gute Irsen fehlt mir auch, da war immer was los als er die Truppe noch trainierte (schaut traurig ins Leere) Die Hinrunde ist fast zu Ende und mit dem 7.Platz seid ihr wahrscheinlich nicht sehr zufrieden, Coach Schmid wollte mit euch eine Serie nach dem Eglosheim Spiel starten, doch leider wurde die schon wieder nach einer Woche beendet, was ist trotzdem noch drin für euch in der Saison?

 

A.F.Ich denke, dass wir mit dem 7. Platz wirklich nicht zufrieden sein können. Ein oder zwei Tabellenplätze weiter oben wären meiner Meinung nach auf jedenfall drin gewesen. In der Saison ist noch viel möglich für uns, gerade solche Spiele, die wir aus eigenem Verschulden verloren haben, möchten wir natürlich in der Rückrunde besser machen und das Potenzial dazu haben wir auch. Ich bin da zuversichtlich.

 

 Mike Murdock: "Vielen Dank für das Interview und alles Gute für die weitere Saison!"

 

Alex Felger : "Danke schön. Gerne wieder bis dann!"

,

Einwurf mit....Gökan Olgun #29


Volkan Döner Chef

Red.: Merhaba Gökan, einige Wochen sind schon vergangen und euer Team steht auf dem 7. Tabellenplatz. Wie zufrieden seid ihr mit dieser Momentaufnahme ?

 

Hallo erst mal. Nach Wochen mit Höhen und Tiefen muss ich sagen, dass wir mit dem 7. Tabellenplatz nicht ganz zufrieden sein können. Man muss bedenken dass eigentlich viel mehr drin gewesen ist. Alleine schon von der Qualität der Mannschaft müssten wir weiter oben stehen. (lässig bestellt Gökan zwei türkische Tee´s – „Volkan mach uns mal zwei gute Cay, aber den Guten, nicht den für die Kunden.“)

 

Red.: Fünf Siege wurden gegen die vermeintlich leichteren Teams geholt, aber leider kein Punkt gegen die 4 Top Teams der Liga (Merkl., Ing., Pleidel., Kornw.) , worin siehst du hier die Gründe?

 

Sicherlich ein Grund dafür sind die vielen Verletzten, aber wenn man die Spiele gesehen hat konnte man sehen dass wir mit allen dieser Gegnern mithalten konnten. Was uns jedes mal das Genick gebrochen hat war, dass wir uns jedes mal nach einem Gegentor plötzlich aufgaben. Die taktische Vorgaben des Trainers wurden dann nicht mehr richtig eingehalten wie z.B. die Rückwertsbewegung. Und gegen die Top Teams, die teilweise Landesliganiveau haben, wird man dann bestraft.

 

 Red.: Du bist kurz vor Ende der letzten Meistersaison zur Mannschaft gestoßen und bist jetzt schon fast ein Jahr dabei, erklär uns kurz wie es dazu kam ins Ellental zu wechseln und wie deine Eindrücke des Teams und Vereins sind ?

 

Durch mein Studium konnte ich vorher nicht regelmäßig trainieren. Als ich dann wieder nach einer langen Zeit zurück ins Team ( Löchgau ) gestoßen bin, fiel die Begrüßung etwas kühl aus. Als Spieler der mit der 1. und 2. Mannschaft jeweils Meisterschaften gefeiert hat und schon lange Jahre für den Verein gespielt hat wünscht man sich eben etwas mehr Interesse von Verantwortlichen und gewissen Spielern.

(Plötzlich springt GeeO auf und bejubelt lauthals das 1-0 von Besiktas – „Gooooool! Beşiktaşım benim, biricik sevgilim,söyle senden başka, kimim var benim? Seninle ağlarız, seninle güleriz, söyle senden başka, kimim var benim!“ Nach einigen Tanzeinlagen und mehreren Runden Raki sitzt er nach gefühlten 10 min wieder am Platz und beantwortet die Frage weiter)

Sorry für die Unterbrechung, aber das musste sein.

 

Die Entscheidung nach Bietigheim zu gehen fiel mir nicht schwer, da ja mein Bruder bereits hier war. Schon nach wenigen Trainingseinheiten war ich mir sicher, hier fühl ich mich wohl! Mir gefällt es vor allem wie der Vorstand und die Sponsoren hinter dem Verein stehen und alle versuchen ihren Beitrag zu leisten. Vor allem Roccos After-Partys nach dem Training sind der Hammer.


Red.: Für Trainer Schmid bist du einer der technisch versiertesten Spieler im Kader, dennoch sagt er, ist deine Entwicklung noch nicht abgeschlossen, eine etwas kuriose Aussage für einen Spieler mit fast 30. Kannst du sie eventuell dennoch unseren Lesern erklären ?

(Nimmt einen tiefen Schluck von seinem Tee und schaut mich fragend an ) Oh Ördek, naja, okay, hört sich komisch an, ist es auch, (grinst verlegen) wie vorhin bereits erwähnt konnte ich wegen meinem Studium längere Zeit nicht trainieren. Habe dann während meinen Prüfungen auch kräftig an Masse zugelegt. Seit Anfang der Saison bin ich wieder regelmäßig im Training und kann an mir arbeiten. Vor allem mit Co-Trainer Alex macht es richtig Spaß und ich genieße jede Extra Einheit ( Verdreht die Augen und spuckt überraschend auf den Boden ) Man kann auch schon erste Ergebnisse sehen, hab abgenommen (lupft kurz sein T-Shirt und zeigt seinen Bauch und auch seinen Sommerpullover) Bis man nach so einer langen Pause wieder 100% fit ist dauert es eben etwas. Und gerade weil ich fast 30 bin dauert es umso länger.

 

Red.: Das große Ziel vieler Germanen ist der Aufstieg in die Landesliga um somit wieder der stärkste Fussballverein in Bietigheim zu sein, glaubst du dies könnte bald wahr werden? Ist die Mannschaft überhaupt schon Landesligareif oder muss sie sich noch steigern und den ein oder anderen Spieler dazu holen ?

  

Ich glaube schon dass das bald wahr werden kann. Mit bisschen Glück könnten wir sogar dieses Jahr um die Meisterschaft spielen, zumindest um den Relegationsplatz. Ich finde die Qualität ist da, natürlich müsste man sich den einen oder anderen Spieler dazu holen und unsere Leistung müssen wir auch weiter steigern. 

 

Red.: Was denkst du ist dieses Jahr noch möglich mit der Mannschaft, habt ihr euch auch ein Ziel gesetzt ? Und was können wir von dir erwarten noch Gökse, was sind deine Ziele und Wünsche ?

 

Wie gesagt es ist noch alles drin. Wir haben gerade mal 9 Spiele hinter uns. Leider haben wir uns in die Lage gebracht, in der wir abwarten müssen das unsere Konkurrenten patzen. Unser Saisonziel ist erst mal oben mitspielen. Wir wollen uns als Aufsteiger keinen Druck machen, aber ich denke jeder von uns schaut etwas weiter höher. Wir versuchen einfach unser bestes und schauen dann wo wir am Ende landen. Was mich angeht werde ich weiterhin versuchen alles aus mir rauszuholen. Es ist nicht leicht in die Startelf zu kommen, daher immer weiter arbeiten. Mein Ziel ist es ein fester Bestandteil der Mannschaft zu werden und so viele Spiele wie möglich der Mannschaft zu helfen. Ich hoffe dass unsere Verletzten Spieler bald wieder ins Team stoßen und das es nicht mehr zu solch einer Verletzungswelle kommt. Wobei ich sagen muss, dass ich dadurch zu mehr Einsätzen gekommen bin.

 

Red.: Kommen wir noch zu etwas privatem, du bist leidenschaftlicher Saz (Türkische Gitarre) Spieler  und wie dein Bruder Erkan uns mitteilte, ein sehr guter noch dazu, können wir also dieses Jahr ein ganz besonderes Weihnachtslied auf der Germania Weihnachtsfeier von dir erleben ?

 

Eventuell, aber nur wenn mich meine Landsmänner unterstützen, mein Bruder könnte wieder seinen obligatorischen Bauchtanz machen und Tansel dazu passend ein paar Bosporus Breakdance Moves.  Dann muss ich davor aber einiges bechern. Aber ich kann dir hier schon ein kleines Ständchen spielen ( Reißt die angeschraubte türkische Gitarre von der Wand und legt kurzehand los – „Aya benzer yüreğim - E doğal olarak takipteyim -Ah şu kaderi çözersem eğer - Bekle geliyorum aşkım…. Wieder tanzen alle Gäste mit und der Raki fließt nebenher in Strömen – nach 20min ist Gökan dann auch wieder am Platz und für die letzte Frage bereit)

 

Red.: Deine ganze Familie ist immer mit dabei, auf oder neben dem Fussballplatz, wie wichtig ist dir das und wie heiß wird nach guten und vor allem schlechten Spielen noch diskutiert ?

 

Es ist ein schönes Gefühl seine Familie neben dem Platz zu sehen. Es ist auch ein Zeichen dafür, dass sie sich wohl fühlen unter den anderen Germanen-Fans. Mein Vater hat dann immer wieder ein paar Kommentare zum Spiel, vor allem wenn mein Bruder wieder seine gefürchteten Pässe spielt, aber früher wurde noch schlimmer diskutiert, sogar bis die Tränen geflossen sind (verzieht sein Gesicht zu einer finsteren Fratze und spricht ein paar türkische Flüche).

 

Vielen Dank für das Interview und alles Gute (schnell weg hier, bevor er mich ein meinem Blut liegen lässt)!

 

Alles klar Babo, Hoşçakal!

 

Einwurf vor Illingen mit....Max Fellmeth


möchte wieder in die Spur
kommen - Max E. Fellmeth

Red. : Hallo Max,  nach der Ergebnisskrise der letzten Wochen, wie war die Stimmung im Kader und wie konnte es zu solch einer Negativserie kommen ?

 
mf: Guten Tag erstmal. Die letzten Wochen war die Stimmung logischerweise nicht ganz so gut, wie es nach Siegen der Fall ist. Trotzdem haben wir eine geile Truppe die auch in solchen Situationen funktioniert und harmoniert. Die Leistungen waren natürlich nicht die, die wir selbst von uns erwartet haben, was verschiedenste Gründe hatte, hauptsächlich unsere Verletztenmisere. Wir haben teilweise guten Fussball gespielt, aber dann immer wieder den Faden verloren und Phasen gehabt,  in denen einfach nichts zusammen lief. Gegen Rutesheim lief es meiner Meinung nach ähnlich, nur haben wir unsere Chancen genutzt. In der zweiten Hälfte waren wir wieder in vielen Situationen zu passiv und haben viele Ballverluste gehabt. Trotz Allem war dies eine Steigerung zu den Wochen davor.
 
Red. : Das war jetzt Deine Einschätzung zum Team, wie hast Du Deine eigene Leistung gesehen ?
 
mf: Die eigene Leistung zu beurteilen ist so eine Sache. Ich denke ich habe eine gute Vorbereitung gespielt und demnach in den ersten drei Spielen, abgesehen von der Chancenverwertung, recht ordentlich gespielt. Die letzten 3 Spiele waren jedoch eher schwach. Aber ich bin sicher, dass ich gegen Kornwestheim wieder zurück in die Spur finde, sofern ich spielen darf.
 
Red.: Nun kommt mit dem SV Kornwestheim der Tabellenzweite, wie siehst Du den Gegner und was erwartest Du für ein Spiel ?
 
mf: Der SVK ist natürlich eine gute Mannschaft und seit Jahren immer wieder oben dabei, sie haben teilweise sehr gute Einzelspieler was auch die Ergebnisse bislang zeigen. Aber wir können ja auch ein wenig kicken (lacht), wenn wir an unsere gute Leistung von Rutesheim anknüpfen und 90 Minuten engagiert und konzentriert spielen, bin ich mir sicher, dass wir die drei Punkte im Ellental behalten.

Einwurf mit....Erkan Olgun


gab sich alle Mühe es 
Erkan recht zu machen 
Frisör Erol vom Haarstudio
Volkan 

Es ist für uns Redaktionsmitglieder immer wieder interessant, wo uns die Spieler zum Interview treffen wollen, dieses mal gab es ein erneutes Debüt für uns. Abwehrchef Erkan Olgun bestellte uns zu seinem Stammfrisör Volkan in Besigheim. Bei einem türkischen Tee und einer Haarpackung plauderte der osmanische Hüne mit uns über den Verlauf der Vorrunde, seinen Wechsel in die Kreisliga A und seine persönliche Leistung und die des Teams.

 

Red. - Hallo Erkan, erstmal möchten wir wissen, was macht die Hüfte ? Und dann wollen wir natürlich von Dir wissen wie Du nach Abschluss der Vorrunde die Saison bislang gesehen hast ?

 

EO:   Ja, ich habe noch Schmerzen (verzieht das Gesicht zu einer hässlichen Fratze), aber zum Glück haben wir ja jetzt die Pause, es tut gut mal wieder den Körper ein wenig auszukurieren (zwinkert einer vorbeilaufenden Hilfskraft zu und grinst dazu schelmisch). Die Vorrunde verlief sehr gut für uns und macht Spass auf mehr, das Team funktioniert nur müssen wir noch die einfachen Fehler abstellen und auch hungriger werden die Gegner auch mal deutlicher in ihre Schranken zu verweisen (nippt zufrieden an seinem Tässchen Tee).

 

Red.: Viele fragten sich vor der Saison was einen Spieler deines Formats, der Stammspieler in der Landesliga in Löchgau war, dazu bewegt hat zu einem Kreisligisten zu wechseln. Was waren Deine Gründe für diesen sportlichen Abstieg nach 6 Jahren im Trikot des FVL ?

 

EO:  Nun nach 6 Jahren ist alles eingefahren, man kennt die Abläufe im Verein und neue Reize fehlen (wirft kurz ein Kommentar zu seinem Frisör ein "Erol, oben lockiger, LOCKIGER hab ich gesagt!"). Jetzt, sorry ! Ich habe 2 Aufstiege mit Löchgau erlebt, es war für mich eine schöne Zeit aber es war einfach der Punkt gekommen auch mal wieder was neues zu sehen (schaut prüfend in den Spiegel was der Frisör Erol macht). Der Plan von Germania hat mich vom ersten Moment an überzeugt, die Spieler die dafür eingeplant waren kannte ich zum grossen Teil, von demher war es für mich ein leichtes mich dafür zu entscheiden. Und ich muss sagen, ich habe es bis jetzt nicht bereut, der Verein hat alles eingehalten was im Vorfeld besprochen wurde und das ist gerade im Fussball, wo einem viel erzählt wird, viel Wert ! (wird von Erol zum Waschbecken gerollt)

 

Red.: Du bist vom Trainer als Abwehrchef geholt worden, wie bist Du bislang mit Deiner eigenen Leistung zufrieden, wie siehst Du das Niveau des Teams und was ist mit dem Verein in den nächsten Jahren möglich ?

 

EO:  Mit mir persönlich bin ich zufrieden (geniesst die Kopfmassage von Erol) aber es gibt noch jede Menge Luft nach Oben. Schwierig ist es, in Spielen in denen man relativ selten gefordert ist die Spannung und das Tempo über 90.Min hoch zu halten. Die Mannschaft ist super, ich war wirklich überrascht was manche zu leisten im Stande sind (Erol anschreiend "EROL, NICHT SO HEISS DAS WASSER !!!"). Wenn wir die Truppe so zusammenhalten können, vielleicht noch die ein oder andere Position verstärken, dann sind wir mit Sicherheit in den nächsten Jahren in der Lage einiges zu erreichen. (prüft im Spiegel das Ergebnis von Erol, der ihm jetzt zufrieden den Kontrollspiegel hinhält) Ich bin voll überzeugt von dem Konzept des Vereins, meiner Meinung nach ist dies der richtige Weg zum Erfolg.  Und Erol, das sind doch keine Locken, für so eine Scheisse zahle ich nichts...steht auf und verlässt fluchend den Laden.... 


Einwurf mit .....Holger Dürl


geht dahin wo es weh tut -
Holger "Eisenhart"

 

Zum 13ten Einwurf trafen wir uns mit dem Haudegen des Teams Holger Dürl, in seiner Löchgauer Stammkneipe, dem Pilsstüble auf ein paar "Babywoiza". Bei einer geselligen Runde sprach der beliebte Holger  über seine Zukunft, seine Art Fussball zu "Arbeiten" und seinen Eindruck vom Team.

 

Red.: Hallo Holger, erstmal, wie geht es Dir und wann können wir Dich wieder Sonntags auf dem Platz erleben ?

 

HD: Guten Abend (grinst frech). Mir geht es soweit ganz gut. Die Verletzung verhindert zwar immer noch eine Rückkehr ins volle Mannschaftstraining und in den Spielbetrieb, aber die Krankengymnastik schlägt gut an. Ich hoffe in der Rückrunde wieder fit zu sein und dann erlebt man mich auch wieder Sonntags „auf“ und nicht nur „neben“ dem Sportplatz und dann wird mal wieder richtig "hingelangt" (reibt sich die Hände).

 

Red.: Dann dürfen wir Dir noch zum Hauskauf gratulieren, tolle Sache. Wie sieht denn Deine weiter Zukunftsplanung aus, privat wie sportlich ?

 

HD: Danke schön (schaut verlegen auf sein kleines Woiza). Ja wir haben uns den Traum vom Eigenheim erfüllt und freuen uns, dass es jetzt endlich mit umbauen und renovieren los geht (schaut auf ein OBI Prospekt das auf der Theke liegt). Zur weiteren Zukunftsplanung wird nichts verraten. Das bekommt die Truppe und die Redaktion noch früh genug mit (grinst wieder frech die Zunge kurz rausstreckend) . Sportlich hängt natürlich vieles davon ab wie gut die Verletzung am Kreuzband verheilt und wie stabil alles in Zukunft ist und wie sehr mich die Baumaßnahmen in den nächsten Monaten beschäftigen. Ich hoffe natürlich nochmals für den Verein auflaufen zu können und meinen Teil für eine erfolgreiche Rückrunde beitragen zu können. Was über die Saison hinaus passiert lassen wir uns einfach überraschen (schmeisst seine Arme immer wieder fragend in die Höhe).

 

Red.: Du bist ja mittlerweile auch schon lange Zeit aktiv, hast viele Fussballer und Trainer in Deiner Zeit erlebt und bist ja bekanntermaßen ein Fussballer der "alten Schule". Hast Du in Deiner bisherigen Zeit einen Wandel der Spielweise wahrgenommen was Taktik, Technik und Tempo angeht und würdest Du sagen, dass Spiel ist immernoch dasselbe wie zu Beginn Deiner aktiven Laufbahn ?

 

HD: Natürlich hat sich im Vergleich sehr vieles verändert. Heutzutage wird sehr viel Wert auf Taktik, Spieleröffnung und Raumaufteilung gelegt (erhebt mahnend den Zeigefinger). Zum Beispiel wird jeder Spieler genau auf seine Aufgabe eingestellt. Auch an der Technik wird im Training mehr gearbeitet und gefeilt. Aber auch an der Fitness. Die Mannschaft die nicht fit genug ist bekommt heutzutage grundsätzlich Probleme je länger ein Spiel dauert. Und auch das Tempo ist wesentlich ausgeprägter wie zu Beginn meiner aktiven Laufbahn. Früher war einfach mehr das Kämpfen und das Grätschen gefragt (hält kurz inne und denkt an die guten alten Zeiten) und nicht wie gut einer jonglieren oder Tempodribblings machen kann (spuckt abfällig auf den Boden). Auch das Training war nicht immer so Abwechslungsreich und auf spezielle Gegner ausgerichtet wie heute.

 

Red.: Als erfahrener Spieler, wie siehst Du Dein Team in der aktuellen Saison und welcher Deiner Mitspieler hat sich in den letzten Jahren weiter entwickelt und wem traust Du zu in Deine Fussstapfen zu treten ?

 

HD: Ich sehe unser Team auf einem sehr guten Weg. Die Mannschaft hat ein riesen Potenzial, allerdings müssen wir gewarnt sein und es muss allen klar sein, dass es nicht von alleine geht . Die Gegner schlägt man nicht einfach mit angezogener Handbremse, da müsset die Jonge noch lerna, he he. Schwer da einen Namen zu nennen. Aber am auffälligsten aus meiner Sicht ist die sportliche Entwicklung eines Patrick Kraut, optisch war er ja schon immer auf gutem Niveau aber jetzt zeigt er endlich konstant was er kann und ist somit einer der Garanten für den bisherigen Erfolg in dieser Saison. Jeder der Jungs in der Abwehrreihe kann locker in meine Fußstapfen treten bzw. ist es ja schon. Sind alles super Kicker, da mache ich mir mal überhaupt keine Sorgen. Was die Jungs vielleicht noch lernen müssen ist hin und wieder mal ein taktisches Foul zu setzen wenn es erforderlich ist (stellt dem Kellner ein Bein, der daraufhin hinfliegt und Holgi böse ankuckt der daraufhin zu ihm sagt - Sooorry, aber du wärsch sonschd durch gwesa und ih brauch doch no a Babywoiza !" grinst frech )


immer auf der Suche nach
einem guten Weizen 

Einwurf mit....Antonio "Zinfes" Zinfollino


auf der AIDA daheim - 
Matrose Toni Zinfollino 

 

Er war schwer zu erreichen, nach wochenlangen Versuchen ein paar Worte mit dem "italienischen Bruce Willis" zu wechseln ist es uns gelungen ihn zu "fassen".  Wir mussten weit reisen um ihn zu treffen, im Hafen von Nizza trafen wir uns auf dem Sonnendeck der AIDA Luna mit dem sympathischen Playboy.  Während er sich von einer asiatischen Schönheit durchqueten liess beantwortete der smarte Toni unsere Fragen, lesen Sie hier die Ansichten eines Mannes, der das Leben in vollen Zügen geniesst....

 


 Red. : Hallo Toni, erstmal Danke das Du uns empfängst, wir waren zwar schon mal bei Martin auf dem Boot, aber das hier ist schon ne andere Nummer, Du bist ja viel unterwegs und unterstreichst damit das Bild des Partybänkers, das seit der Finanzkrise ja in aller Munde ist.  Viele Fragen sich natürlich, wie geht sowas, hast Du einfach die Kohle oder einfach kein Bock aufs Training ?

 

AZ: "Schiffs Ahoi" erstmal (seine Sonnenbrille lässig runterziehend). Kohle ist relativ, die kommt und geht (steckt der Masseuse einen Hunderter zu) . Aber Zeit und Gesundheit ist Vergänglich. Somit genieße ich momentan, wie du sagst, das Leben in vollen zügen (zündet sich ein Havanna an). Leider geht das manchmal auch auf kosten des Trainings (wobei das auch sehr oft auch beruflich bedingt ist), aber "kein Bock" aufs Training kann ich so nicht stehen lassen, denn ich habe enormen Spaß mit der Truppe und bin froh, das ich im besten Torwart Alter noch so Fit bin (küsst sich den rechten Bizeps ).

 

Red.: Kommen wir zum sportlichen, Du bist ein gestandener Torhüter und mit Sicherheit noch nicht so Alt das Du ans aufhören denken müsstest. Was hat Dich dazu bewogen als Standby Torwart zu Germania zu kommen anstatt in der Bezirksliga bei nem anderen Klub weiter zu spielen ?   Und, was viele interessieren wird, wie siehst Du den jungen Marcel Mikosch bislang in seiner Entwicklung ?

 

AZ: Also erstens ist für mich persönlich wichtig einen Ausgleich zum Geschäft zu haben (blickt kurz auf die Börsenkurse auf seinem Handy) . Und als der Trainer mich über seine Pläne mit Germania in Kenntnis gesetzt hat, war ich dafür sofort "Feuer und Flamme" (nimmt einen kräftigen Zug von der Zigarre und hustet) . In dieser Liga spielt einfach auch der Spaßfaktor eine große Rolle und da ich dieses Team echt "optisch geil" finde, wollte ich dann auch gerne meinen Beitrag zum Erfolg leisten. Die Zeiten in denen ich für mich persönlich, nach einer großen sportlichen Herausforderung gesucht habe, sind vorbei. Es ist nun Zeit meine Erfahrung weiterzugeben und dafür gibt mir der Trainer die Plattform (steht auf und springt kurz in den Pool), Sorry.... womit ich jetzt zum "Mikosch" komme. Er ist ein super netter Typ und wir verstehen uns sehr gut, aber das allein reicht nicht, "Nett" ist ja bekanntlich die kleine Schwester von Scheisse. Er ist sehr motiviert und auch sehr gewillt sich mit jeder Einheit zu verbessern. Er nimmt Kritik an und setzt es auch sofort um. Der Junge hat Potenzial,  super Reflexe und ist sehr Agil. Aber ich habe über die Jahre schon einige Torhüter erlebt die diese Vorraussetzungen mitbringen. Wo sich die Spreu vom Weizen trennt, ist die Präsenz im Strafraum, die Körpersprache, das lautstarke dirigieren und anständige Zigarren (nimmt wieder einen kräftigen Zug, hustet und spült mit nem Jacky Cola nach). Jetzt gehts wieder, sorry....Darauf lege ich bei Ihm mein Augenmerk, denn so kann er sich in jungen Jahren von anderen Torhütern abesetzen und einen wirklichen Mehrwert für jede Mannschaft darstellen. Und auch da hat er in den paar Monaten schon große Schritte nach vorne gemacht. Und er ist auf einen sehr guten Weg! bei meinen wenigen Einsätzen die ich bisher hatte, versuche ich Ihm als Beispiel zu dienen, sportlich wie optisch.....größtenteils ist es mir denke ganz gut gelungen, hä hä (gibt der Masseuse einen Klapps auf den Po).

 

Red:: Die Mannschaft hat bislang fast jedes Spiel gewonnen, wie siehst Du bislang die Liga und wie bitter war es für Dich ausgerechnet bei der einzigsten Niederlage zwischen den Pfosten zu stehen ?

 

AZ: Also die Liga erfüllt bisher meine Erwartungen. Viele Spiele müssen über den Kampf gewonnen werden und man muss froh sein wenn man ohne Verletzte ein Spiel beenden kann. Der sich herrauskristallisierende 3-Kampf an der Spitze wird noch eine sehr interessante Sache und da werden dann "wir" erfahrene gefragt sein, der Mannschaft die nötige Stabilität zu geben. Die Niederlage kam genau zum richtigen Zeitpunkt (Masseuse Mai Thai fragt "ist es so Recht Toni ?"), Vergiss den Nacken nicht Schatz....(zieht wieder an der Zigarre). Von alleine kommt nix....und mit 80% Leistung gewinnt man auch in der Liga keinen Blumentopf (blickt finster drein). Von dem her ist Sie für mich persönlich nicht bitter, denn ich ziehe aus jedem Tiefschlag oder Niederlage das positive heraus. Daran kannst du dann arbeiten und weiter reifen ! Denn Jammern bringt nichts (trinkt wieder ein Glas Jacky auf Ex) !!

 

Red.: Noch ganz kurz, Du scheinst Dein Leben gerade in vollen Zügen zu geniessen, bist oft weg mit den Jungs. Was kannst Du als Mann mit Anfang 30 den "Jungen" mit auf den Weg geben für Ihre Zukunft ?

 

AZ: Das Leben hält vieles für eine parat. Das meiste kommt unerwartet oder entzieht sich jeglicher Vorstellungskraft. Man kann sagen: "Das Leben ist kein Zuckerscklecken" oder auch "Jeder morgen hält für mich eine schöne Überraschung bereit". Letzteres ist bei mir in Fleisch und Blut übergegangen. Das Jahr 2012 ist für mich ein ganz besonderes Jahr....einige haben das auch mitbekommen. Ich hätte dieses Jahr alles aufgeben können und in Mitleid versinken....... aber ich habe mich dafür entschieden aufzustehen und POSITIVST nach vorne zu blicken. Und es hat sich gelohnt! Ich werde jeden Tag dafür belohnt mit unerwartetem.....So z.B. war es für mich eine extrem große Ehre beim Saisonerföffnungspiel gegen Ditzingen als Kapitän auf "das" Feld und für den Verein aufzulaufen, wo für mich mit 5 Jahren alles begann.

Egal wie hart das Leben ist....................ich bin härter (spannt die Bauchmuskeln an) !!!!

so, nun muss ich aber weiter Sonne tanken gehen.... sehe langsam schon so bleich aus wie der Ala......(zieht sein rosa Hemd aus)


Einwurf mit....Achim Früh

 Heute haben wir uns mit Sturmtalent "Babyface" Achim Früh in der Schleyher-Halle am Rande des Cro Konzerts getroffen um mit ihm über das Konzert, seine sportliche Situation und seinen Plänen für die nächsten Jahre gesprochen....es hat zwar lang gedauert, denn gesprächig ist Achim nicht gerade, aber heraus kamen emotionslose Ansichten des eiskalten Stürmers...

 

Red. : "Hallo Achim, erstmal, hast Du heute nicht eigentlich Training ? Was machst Du auf dem Konzert hier und wie findest Du Cro ?"
 
AF:  (mit leerem Blick starrend)....................................................................................Hallo............ Doch eigentlich schon aber heute hab ich es ausnahmsweise mal ausfallen lassen für dieses Konzert. (die Mundwinkel zucken kurz hoch zu einem lächeln)................... Was ich hier mach, jaaaaaaa, ich find die Musik von Cro ganz gut, und die Atmosphäre auf solchen Events immer überragend (nickt lässig mit dem Kopf und umarmt eine vorbeilaufende Braut)
 
Red. : "okay.....kommen wir zum Sportlichen, es hat ein wenig gebraucht bis du sportlich in Bietigheim angekommen bist, nun scheinst Du auf dem besten Weg zu sein Deine Konkurrenten zu überholen, oder wie siehst Du Deine bisherige Zeit im Ellental ?"
 
AF: (wendet seinen Blick langsam ab vom Madel in Richtung des Fragestellers)..................................................................................................................................Ja am Anfang war es echt ein wenig schwer sich an das Tempo anzupassen aber mit der Zeit klappt’s immer besser (schaut zufrieden in Richtung des Mädchens die zustimmend nickt)......................Ich sehe meine Mitspieler nicht als Konkurrenten eher als Hilfe für mich, durch sie (ihre Erfahrung) kann ich noch viel lernen (grinst jetzt weil der Bierverkäufer wieder mit seinem mobilen Fassbier an ihm vorbeiläuft und Achim das witzig findet).

 

Red.: "Mit Deinem Killerinstinkt hast Du in wenigen Minuten bereits schon 7 Saisontore erzielt, wo geht der Weg des Achim Früh hin, was sind Deine Ziele und welchen Deiner Mitspieler imponiert Dir am meisten ?
 
AF:  (blickt emotionslos in Richtung des mobilen Bierverkäufers) ...................Meine Ziele sind, auf jeden Fall noch viele Tore für Germania zu schießen, ....................mich weiter bilden im sportlichen Bereich (also auch in anderen Sportarten).....................und natürlich so hoch hinaus wie möglich mit Germania Bietigheim.

Imponieren tut mich eigentlich jeder einzelne Spieler, aber besonders Pato und Patmü, die haben geile Körper (blickt unzufrieden an sich herunter)....................., da ich bei jedem etwas abschauen kann und ich viele hilfreiche Tipps bekomme wie ich manches besser machen kann.


Red.: "Danke Achim, geniess das Konzert, hoffentlich kostet es dich nicht das Spiel am Sonntag !"


AF: (ein Riesenfragezeichen erscheint über dem Kopf).................................

Einwurf mit....Martin Maier

Heute, am zweiten Tag nach der ersten Niederlage, haben wir uns auf dem Hausboot des zweiten Kapitäns Martin Maier mit ihm getroffen, um mit ihm bei ein paar Gläschen Käptn Morgan über die Niederlage, seine ersten Monate im Trikot der Blauen und seine Zukunftsaussichten zu plaudern, nach den ersten Gläsern wurde es ein lockeres, ungezwungenes Gespräch....

 

Red. : Hallo Martin, erstmal Danke für die Einladung auf Dein Hausboot, echt interesssant, ich war bislang noch auf keinem. Aber steigen wir gleich ein, wie geht es Dir nach der ersten Saisonniederlage und wieso habt Ihr überhaupt verloren ?

 

MM :  Hallo. Vielen Dank es geht mir gut. Die Niederlage schmerzt, (blickt auf sein leeres Glas) jedoch sehe ich jede Niederlage als Chance sich zu verbessern. (die Stimme erhebend) Wir müssen das Spiel analysieren und unsere Fehler ansprechen, dann bin ich überzeugt, das wir ganz schnell wieder in der Spur sind. Wir sind am Sonntag nicht an die 100% gegangen, hatten nicht ausreichend Willen und waren nicht bereit dazu einen Schritt mehr zu machen. (jetzt schreiend) Zu viele Fehlpässe und es gingen die wichtigen Zweikämpfe verloren. Dazu war Kleinglattbach taktisch gut eingestellt und haben zielstrebig nach vorne gespielt.  

 

Red.: "Viele waren überrascht als sie Deinen Namen zu Saisonbeginn auf der Kaderliste des SV Germania gelesen haben. Du hast mit Pforzheim bereits in der Oberliga gespielt und bist zu einem Kreisligisten gewechselt, da fragt man sich natürlich - Warum ? und wie sind Deine Eindrücke aus den bisherigen 3 Monaten ?"

 

MM: Wichtig war für mich in einem Verein zu spielen, der strukturell sehr gut aufgestellt ist und eine klare Zielsetzung hat. Die A-Klasse ist nur eine Momentaufnahme! Zudem haben wir ein Trainerteam das erfolgshungrig ist und akribisch die Zielsetzung des Vereins verfolgt. Der Eindruck ist absolut fantastisch! Ich freue mich auf die weiteren Monate (das Glas erhebend)!"

 

Red.: " Wie bist Du bislang mit den Saisonleistungen des Teams und Deinen Eigenen zufrieden und wie siehst Du den Rest der Saison, werdet Ihr aufsteigen ?"

 

MM:  Mit Ausnahme der Niederlage sollte man zufrieden sein. Jedoch steckt in einigen Spielern noch enormes Potential. Wenn diese Spieler das erkennen, dann werden wir noch viel mehr Spaß haben. Meine persönliche Leistung sehe ich als durchschnittlich an (knallt sein Glas auf die Tischplatte). Mit der entsprechenden Wintervorbereitung sollte eine Leistungssteigerung zu erwarten sein. Wir haben vor der Saison das Ziel Aufstieg definiert und ich bin überzeugt davon das jeder Einzelne dieses Ziel verfolgt und wir es erreichen werden (wirft sein Glas einfach an die Wand)! "

 

Red.: "Danke Martin für das nette Gespräch in geselliger Runde, wir wünschen euch viel Erfolg für die restlichen Spiele !"


Einwurf mit....Norm "the Rock" Röcker

 

Heute haben wir uns mit dem Sturmführer und emotionalen Leader des SV Germania, Norman "el Loco" Röcker bei Rudi´s Ringe und Tattoos in Bietigheim getroffen. 
Während er sich ein neues Tattoo (einen Elefant) stechen ließ, hat er sich mit uns über seine Pläne, seine Eindrücke und seine Tattoos unterhalten...Lesen Sie hier den interessanten Einwurf vom sympathischen Rotschopf. 

Red. : Hallo erstmal Norm. Bevor wir loslegen interessieren sich natürlich viele in Sachen Tattoos, A - ist das stechen sehr schmerzhaft und B - haben deine Tattoos eine besondere Bedeutung für Dich ? 

NGR: Hallo, ja teilweise (ich liebe adidas) haben sie eine Bedeutung für mich und manchmal aber auch nicht. Ich versteife mich nicht darauf, dass jedes Tattoo unbedingt etwas mit mir zu tun haben muss, denn mir ist es wichtiger, dass dieses Kunstwerk einfach nur geil aussieht (die Augen funkeln) und harmonisch zu den anderen Tattoos passt. Der Schmerz gehört natürlich dazu und darf auch nicht fehlen, aber es ist auch ganz davon abhängig an welchem Körperteil man sich stechen lässt, das nächste Tattoo von mir kommt auf die Brust und das ist natürlich schmerzhafter (verzieht das Gesicht) als auf dem Oberarm.

Red. : Kommen wir zum sportlichen, Du hast schon viel gesehen, Verbandsliga, Landesliga, Bezirksliga, Kreisliga A und B. Nach jetzt 10 absolvierten Spielen in der Kreisliga A, wie ist Dein Eindruck von den Gegnern bislang und wie siehst Du eure absolvierten Spiele bislang ? 

NGR: Die Liga ist eigentlich schlechter als ich sie erwartet habe, ich dachte schon, dass  es mehr Teams gibt die uns das Leben schwer machen und uns an den Spielen alles  abverlangen. Aber das war leider fast nie der Fall (schaut gelangweilt auf den Tättowierer) und viele haben sich nach dem ersten Gegentor ihrem Schicksal ergeben. Ich sehe nur Bissingen und Illingen als harte Konkurrenten aber nicht auf Augenhöhe, außer Bissingen holt wieder 5 Oberliga Spieler (schallendes Gelächter). Aber dennoch müssen wir weiterhin jedes Spiel mit der gleichen Ernsthaftigkeit angehen und dürfen uns gerade gegen die vermeintlich schwachen Gegner keinen Leichtsinn erlauben (packt den Tättowierer überraschend am Hals)

 

Red. : Du bist ein Garant für Tore und bislang an 15 eurer 43 beteiligt. Wie siehst Du Deine eigene Leistung bislang in dieser Saison ? 

NGR: Aktuell würde ich mir die Note Befriedigend geben. Ich denke, mit dem was ich bis jetzt geleistet habe kann ich schon zufrieden sein, auch wenn es das ein oder andere Tor mehr hätte sein können (beisst sich in seine Faust) . Aber viel wichtiger ist für mich der  Erfolg des Teams. Dass wir bis jetzt nur 6 Gegentore bekommen haben finde ich genauso klasse wie die Serie an ungeschlagenen Spielen. Wenn wir am Schluss aufgestiegen sind ist mir meine Bilanz nicht wichtig. Aber natürlich setze ich mir eine Marke und möchte dieses Jahr auf jeden Fall 30 Scorer Punkte haben (schaut überzeugt in Richtung Tättowierer)


Red.: Was sind Deine Pläne für die Zukunft, wie siehst Du den Club in den nächsten Jahren und welcher Deiner Mitspieler hat Dich in dieser Saison bislang am meisten überrascht ? 

NGR: Am liebsten würde ich jetzt endlich mal bei einem Verein sesshaft werden und über Jahre Erfolg mit diesem tollen Verein und der überragenden Mannschaft feiern. Natürlich weiß man nie was die Zukunft bringt und wo es mich noch hin verschlägt, aber das Ziel ist natürlich langfristig hier zu bleiben, in die Bezirksliga aufzusteigen und dann diese aufmischen und in 1-2 Jahren dann den Aufstieg in die Landesliga feiern (hat das Bierkönig Schild in den Augen). Das wäre mein Wunsch. Der Club ist einfach klasse, er steht auf gesunden Beinen und kann noch für viel Furore hier im Umkreis sorgen, das wichtigste wird sein, dass es kein Stillstand gibt - denn Stillstand gleich Rückschritt (der Tättowierer wirft ein " genau, und deshalb halt jetzt mal dein Arm ruhig du Affe!") !! Aber ich sehe dem gelassen entgegen.

 

Es ist schwierig jetzt eine Person besonders hervorzuheben, denn ich könnte über viele Spieler schwärmen. Aber wenn mich einer seit Jahren immer wieder beeindruckt ist das unser Sixpack King Pato (dreckig lachend), was er für ein Tempo hat und wie wendig und technisch stark er ist beeindruckt mich in jedem Training und Spiel. Er steigert sich von Jahr zu Jahr und ist für mich einer der Spieler der Saison. Und jetzt schießt er auch noch Tore, als nächstes kommt dann wahrscheinlich auch noch ein Kopfballtor (kriegt sich nicht mehr ein). Ich hoffe er bleibt uns noch lange erhalten, genauso wie alle anderen und wir bleiben weiterhin so ein geiles Team, sportlich wie menschlich, ich freu mich schon am Ende mit allen eine geile After Party zu feiern.

 

 


Einwurf mit....Patrick "PatMü" Müller

 

Heute haben wir uns mit "Adonis" Patrick Müller an der Saftbar im Jonny M. Fitnessclub getroffen. Bei ein paar Vitaminshakes sprachen wir über seinen Wechsel ins Ellental, seinen Körper und seine Ziele mit den Germanen !


Red.: Hallo Patrick, bezeichnenderweise sind wir hier im Fitnessstudio, viele Fragen sich, wie lange braucht es bis man so einen Body bekommt, Du siehst aus wie in Stein gemeisselt ?! Kannst du unseren vielen, weiblichen Lesern mitteilen wie lange und wie oft Du an Dir arbeitest ?


PM: Erstmal hallo. Leider habe ich nur 15 Minuten Zeit, da ich gleich wieder Pato und Norman beim Bankdrücken helfen muss (grinst überlegen). Ich hoffe dich stört es nicht, wenn ich nebenher ganz locker ein paar Bizeps-Übungen mache, sonst werde ich kalt..(spannt narzisstisch seinen Bizeps an).Natürlich freut es mich sehr, dass mein hartes (körperliches) Training gesehen und registriert wird. Ich sage immer: "Von nichts kommt nichts." Es vergeht selten ein Tag, an dem ich keinen Sport treibe. Das Fitnesstraining gibt mir den optimalen Ausgleich zwischen Studium und Fussball. Ich mache es sehr gerne und bin deshalb mindestens 3-4 mal pro Woche im Kraftraum...Aber nun zum Sportlichen, würde ich sagen (ballt die Fäuste).

 

Red.: Du bist ein Ur-Löchgauer und hast bislang immer dort gespielt. Aus Erfahrung weiss man, da fällt einem ein Wechsel nicht einfach. Was hat Dich letztlichdazu bewogen ins Ellental zu gehen und was sagst Du zu denjenigen die gedacht haben du packst es nicht ?

 

 

PM: Definitiv, ich habe über16 Jahre lang beim FV Löchgau gespielt und war dort (fast) immer glücklich. Es war eine wahnsinnig schwere Entscheidung für mich, Löchgau, mein Heimatdorf, zu verlassen (hat Tränen in den Augen). Was mich freut, ist, dass ich immer noch zu einigen Spielern Kontakt habe und deshalb versuche ich so oft wie möglich meine alte Mannschaft zu unterstützen. Letztlich habe ich mich für einen Wechsel zu den Germanen entschieden, da ich etwas Neues erleben wollte. Ich wollte neue Eindrücke sammeln und suchte eine neue sportliche Herausforderung. Die Ambitionen von diesem Verein, die Gespräche und Telefonate mit den Verantwortlichen hier haben mich einfach zu 100% überzeugt.

Diejenigen, die gedacht haben, dass ich es bei der Germania nicht packe, interssieren mich jetzt nicht mehr. Ich habe mir selbst bewiesen, dass ich es gepackt habe und bin jetzt sehr glücklich hier! Ich habe es zu keiner Sekunde bereut, diesen Schritt zu Germania Bietigheim gemacht zu haben (blickt zufrieden).

 

Red.: Ein Drittel der Saison ist gespielt und Du hast Dich bereits als Stammspieler etabliert, wie siehst Du das Team, das Umfeld und Deine persönliche Entwicklung und vor Allem, was sind Deine Ziele mit der Mannschaft ?

 

 

PM: Die Zeit ist sehr schnell vergangen. Eine optimale Vorbereitung und ein Top-Start in diese Saison ist uns gelungen. Wir haben top Einzelspieler, aber das wichtigste: WIR sind zusammen ein überragendes Team. Und das nicht nur sportlich, sondern auch menschlich. Wir haben den größten Kritikern gezeigt, dass wir es geschafft haben, ein Team zu werden. Das ist die wichtigste Grundlage, um erfolgreich Spiele bestreiten zu können. Das Umfeld hier in Bietigheim ist einfach geil, mehr muss ich dazu nicht sagen (grinst schelmisch) . Zu meiner persönlichen Entwicklung habe ich nichts zu sagen. Das überlasse ich den anderen.

Wie ich es auch schon vor der Saison betont habe, ist mein größtes Ziel der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga, am besten ohne eine Niederlage und mit den wenigsten Gegentoren! Sollte der Aufstieg gelingen, wovon ich überzeugt bin, möchte ich nächste Saison im oberen Tabellendrittel mit Germania Bietigheim mitspielen. So aber jetzt muss ich los...die Gewichte rufen. Mach's gut!

Einwurf mit....Axel G. Bröckel

Wir haben uns am vergangenen Donnerstag auf dem Wasen mit Routinier und Goalgetter Axel G. Bröckel getroffen, im Laufe des Abends, bei zunehmenden Alkoholpegel, wurden die Augen glasiger und die Zunge lockerer, heraus kam ein gutes Gespräch mit dem sympathischen Wahl-Löchgauer.

 

Red. : Hallo Axel, schön Dich wieder im Ellental zu sehen. Euer Saisonstart lief ja erstaunlich gut, wie siehst Du die ersten 7 Spiele und die Pokalpartien ?

 

AB: Seeeervus (zieht genüsslich an seiner Kippe). Wir haben unsere Ausnahmestellung in der Kreisliga A bis jetzt bestätigt, das ist sehr erfreulich, denn es ist nicht einfach gegen defensiv eingestellte Mannschaften anzutreten, das war uns aber von Anfang an bewusst. Im Pokal war der erste Sieg gegen Freudental sehr wichtig, auch für die Moral in der Mannschaft, leider konnten wir gegen erstaunlich tief stehende Kornwestheimer, die uns clever ausgekontert haben, nicht gewinnen.

 

Red. : Nachdem es anfänglich bei Dir super lief mit 6 Treffern, hast Du die letzten Spiele Ladehemmungen, woran liegt es und hast Du Hoffnung das die Tore wieder fallen ?

 

AB: Ja das stimmt, es lief für mich sehr gut am Anfang, weil ich zwecks Verletzung in der Vorbereitung mit wenig Erwartung an mich selber in die Partien gegangen bin und ohne Druck aufspielen konnte. Leider liefen die letzten Partien sehr unglücklich für mich (schaut traurig), aber ich bin mir sicher das ich bald wieder Tore für die Germania schießen werde, ich fühl mich fit und hoffe so lange wie möglich ohne Verletzung zu bleiben.

 

Red.: Nun kommt die Partie gegen Deinen alten Klub aus Gemmrigheim, welche Erinnerungen hast Du an die damalige Zeit und wie siehst Du das Spiel ?

 

AB: Ich denke gerne an die Zeit in Gemmrigheim zurück (nimmt einen tiefen Schluck aus dem Maßkrug), vor allem weil ich sehr viel von meinem Sturmpartner Andreas Rieger lernen durfte und ich meinen jetzigen Mitspieler und Freund Erkan Olgun kennengelernt habe. Ich denke mit der richtigen Einstellung werden wir die 3 Punkte nach Bietigheim holen.

 

Red.: Vielen Dank, wir hoffen auf 3 Punkte für Sonntag und auf Bröckel Tore. Schönen Abend noch, wir hoffen das Du gut nach Hause kommst....


Einwurf mit....der Nr. 7 - MAX E. FELLMETH

 

In dieser Woche haben wir uns mit dem "enfant  terrible" der Aktiven zusammen gesetzt und mit ihm über seine Vorstellungen des Fussballs, seinen Gründe für den Wechsel in die Kreisliga A und den bisherigen Saisonverlauf philosophiert....nach 3 Halben Bier kam mit Max Fellmeth ein interessantes Gespräch zustande....

 


 Red.: Hallo Max, erstmal Glückwunsch zum Sieg im Spitzenspiel ! Wie hast Du das Spiel gesehen und wie sind Deine grundsätzlichen Vorstellungen wie Fussball von Deinem Team gespielt werden soll ?

 

MF7: Erst einmal vielen Dank für die Einladung! (grinst zufrieden in Richtung Bier) Zum Spiel am Sonntag: Ich denke wir haben insgesamt verdient gewonnen, auch wenn wir in der Schlußphase ein paar mal Glück hatten. Wir haben sehr gut angefangen und hätten eigentlich 2:0 oder 3:0 führen müssen. Nach der Verletzung von Audi gab es einen Bruch in unserem Spiel, wir waren zu passiv und haben Tempo heraus genommen, was uns leider noch zu oft passiert. Wir müssen veruchen, 90 Minuten präsent und dominant aufzutreten um den Gegener die ganze Spielzeit zu kontrollieren (grimmig dreinschauend). Dies ist auch meine grundsätzliche Aufassung von der idealen Spielphilosophie. Mir gefällt es, wie der FC Barcelona oder auch der FC Bayern ballbesitzorientierten Fussball spielen und den Gegner meistens total beherrschen.

  

Red.:Du hast jahrelang hauptsächlich Bezirks- aber sogar auch Landesliga gespielt. Wie kam es bei Dir dazu das Du Dich entschieden hast den Weg Deines Trainers mitzugehen und in die Kreisliga zu wechseln ?

 

MF7: Das hatte mehrere Gründe. Zum einen wollte ich weiterhin mit meinen Teamkameraden aus Pleidelsheim zusammen spielen, weil es einfach Spaß macht. Dazu kommt natürlich auch der Trainer, mit dem wir schon in Pleidelsheim erfolgreich zusammen gespielt haben und mit dem wir uns alle auch sehr gut verstehen. In den Gesprächen, die ich mit den Verantwortlichen und dem Trainergespann hatte, wurde mir schnell klar, dass hier etwas entsteht, das nicht alltäglich ist. Ausserdem wollte ich nach 3 Jahren in Pleidelsheim wieder ein "normales" und geregeltes Vereinsleben und Umfeld, welches hier gegeben ist. Letzlich bin ich mir auch sicher, dass dies meine letzte Saison in der Kreisliga A ist.

 

Red.: Bislang seid Ihr glänzend in die Saison gestartet und konntet alle 6 Spiele gewinnen ! Wie siehst Du das Niveau der Liga bislang und Deine persönliche Leistung?

 

MF7: Ja das stimmt wir sind sehr gut in die Saison gestartet. Wir waren in jedem Spiel die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen. Dennoch haben wir in jedem Spiel eine Phase, in der wir unnötig Tempo rausnehmen und uns durch Unkonzentriertheit und Fehler das Leben unnötig schwer machen. Dazu kommt, dass wir zu viele Torchanchen liegen lassen. Meine persönliche Leistung sehe ich bisher kritisch (runzelt die Stirn), jedoch bin ich auf einem guten Weg. Nach der Verletzung in der Vorbereitung bin ich noch nicht ganz in der Form die ich mir vorstelle. Außerdem denke ich, dass mein Spiel noch effektiver werden muss.  

 

 


Einwurf mit... Marc "Kallo" Riedel

 

Heute haben wir den Kurzpassspezialisten und Controller Marc, genannt "Kallo" Riedel besucht und mit ihm bei einem Krug Apfelmost über seinen Neustart im Fussball, seine Art zu spielen und die sportlichen Ziele gesprochen. Heraus kamen interessante Ansichten eines kleinen Regisseurs.... 

Red. : Hallo Marc, viele waren überrascht Deinen Namen auf der Kaderliste in dieser Saison zu lesen. Man dachte eigentlich Du würdest Dich jetzt auf Deine berufliche Laufbahn konzentrieren. Was hat Dich bewogen wieder auf den Rasen zurück zu kehren ? 

KR :  Erstmal danke für den Krug Apfelmost (nippt zufrieden am Glas) Gute Frage, aber sie ist eigentlich ganz einfach zu beantworten. Mir hat das Konzept des Vereins, dass mir durch den Trainer vermittelt wurde überzeugt. Und da der Fussball eine ganz große Rolle in meinem Leben spielt und ich sehr viel Spaß daran habe, fiel mir die Entscheidung recht leicht. Zudem ist mein berufsbegleitendes Studium in den letzten Zügen, wodurch ich wieder mehr Zeit für die schönste Nebensache der Welt zur Verfügung habe.

Red. : Nachdem man Dir zu Beginn, die fehlende Spielpraxis anmerkte, waren Deine Leistungen in den vergangenen Einsätzen konstant gut ! Wie siehst Du selbst Deine Leistung und die der Mannschaft ? 

KR:  Gut beobachtet. Sie scheinen ja doch ein wenig Ahnung von Fussball zu haben (grinst schelmisch) .Wie sie eben schon angedeutet haben, hatte ich bedingt durch mein Studium ein Jahr keine Spielpraxis. Zudem hatte ich in der Vorbereitung noch eine heiße Prüfungsphase. Somit konnte ich auch zu Beginn der Saison nicht regelmäßig trainieren. Mittlerweile trainiere ich wieder regelmäßig und merke wie ich mich jede Trainingseinheit und jedes Spiel sukzessiv verbessere. Natürlich ist hier noch Steigerungspotential, bin aber mit dem derzeitigen Verlauf sehr zufrieden.

Red.: Nun kommt das Topspiel gegen Illingen, was erwartest Du für ein Spiel und wie siehst Du den Gegner ? 

KR:  Ich denke, wie es die Tabelle schon zeigt, dass am kommenden Sonntag die wohl stärksten Mannschaften der Liga aufeinander treffen.Da wir ein Heimspiel haben werden und der SV Illingen mit sicherlich großem Respekt anreisen wird, vermute ich, dass sie sehr tief stehen werden und auf Konter und individuellen Fehlern von uns lauern. Aus diesm Grund ist höchste Konzentration angesagt. Sie haben eine sehr starke Offensive mit u. a. Tobias Häfner. Jedoch bin ich fest davon überzeugt, dass wir das Spiel in Normalform gewinnen werden.

Einwurf mit....Marcel Mikosch

 

Heute sprechen wir mit Torwart Talent Marcel Mikosch über die ersten Wochen in seinem neuen Klub, wie hat er sich eingelebt, welchen Mitspieler findet er gut und wie sieht er die kommenden Wochen aus sportlicher Sicht...
 
Red.: Hallo Marcel, auch von unserer Seite nochmal ein herzliches Willkommen beim SV Germania, wir haben aber den Eindruck das Du bereits hier angekommen bist, wie waren für Dich die ersten Wochen in Deinem neuen Umfeld und was sind die Unterschiede zu Deinem Heimatverein, dem TSV Kleinsachsenheim ?
 
MM: Danke, ich denke auch, dass ich mittlerweile in Bietigheim angekommen bin. In den ersten Einheiten war ich schon ziemlich aufgeregt, weil ich ja nicht wusste was nach 15 Jahren TSV Kleinsachsenheim auf mich zukommt und der Rest der Mannschaft, abgesehen von Achim und mir, ja auch schon mindestens Bezirksliga gespielt hat. Aber die Mannschaft, sowie das komplette Umfeld hat es mir leicht gemacht schnell Anschluss zu finden und mich sehr schnell wohlzufühlen. Der wesentliche Unterschied zum TSV ist abgesehen von den sensationellen Rahmenbedingungen, die hier in so kurzer Zeit geschaffen wurden natürlich das Sportliche. Beim Tempo, sowie beim Aufbau der Trainingseinheiten gibt es riesen Unterschiede. Einen Großteil der Übungen habe ich zum Beispiel davor noch nie gesehen. Zudem kommt, was auch der Hauptgrund für meinen Wechsel war, dass ich mit Andi Dogar einen überragenden Torwarttrainer habe, der mir sehr gut tut.
 
Red.: Du bist ja durch Teammanager Hodzic zum SV Germania gekommen, hast Du eigentlich sonst noch irgendwelche Namen aus dem Kader gekannt und waren diese Dir gänzlich unbekannt. Und, welcher Spieler beeindruckt Dich sportlich bislang am meisten ?
 
MM: Neben Achim Früh, mit dem ich bereits in Kleinsachsenheim zusammenspielte, kannte ich Erkan Olgun schon ein Bisschen über Freunde und gegen Martin Maier musste ich "leider" mal vor zwei Jahren in der A-Klasse ran;). Einige Namen, wie den von Norman Röcker habe ich zudem öfters in der Zeitung gelesen und gesehen, mit seinem Feuerkopf ist er ja sehr prägnant. Bei diesem super Team ist es schwer einen Spieler hervorzuheben, aber für mich als jungen Torhüter ist es schon goldwert so einen Mann wie Erkan vor sich zu haben. Abgesehen davon, dass er extrem zweikampfstark und gut in der Spieleröffnung ist hilft er mir mit seiner Erfahrung in brenzlichen Situation sehr weiter. 
 
Red. : Kommen wir zu Dir persönlich, der Trainer attestiert Dir "jeden Tag ein Schrittchen nach vorne zu machen!". Wie siehst Du es selbst und wie siehst Du die kommenden Wochen gegen Kirchheim und Illingen ?
 
MM: Es ist immer schwer sich selbst zu beurteilen. Aber ich denke schon, dass mich speziell Andi "jeden Tag ein Schrittchen" nach vorne bringt. Wenn ich mich vom ersten Training bis zum heutigen Tag beurteilen müsste, würde ich schon sagen, dass ich Fortschritte gemacht habe. 
Zu den nächsten Wochen muss ich sagen, dass ich überzeugt bin, dass wir die Spiele gewinnen werden. Wenn wir konzentriert und motiviert an die Spiele gegen Kirchheim rangehen dann dürfte gegen uns weder im Pokal noch in der Liga was für Kirchheim zu holen sein. Illingen sehe ich als unseren größten Konkurrenten. Das wird sicherlich ein komplett anderes Spiel als die bisherigen. Aber ich denke wir haben gegen Freudental im Pokal gezeigt, dass wir stark genug sind wenns drauf ankommt und sind in der Lage auch dieses Spiel positiv für uns gestalten können.
 
Red. : Danke Marcel, für die wirklich sehr ausführlichen Antworten !

Einwurf mit....Patrick Kraut

 

Heute sprechen wir mit Flügelspieler und Senkrechtstarter Patrick Kraut wie er den Start bei seinem neuen Verein erlebt hat und was er für die Zukunft beim SV Germania erwartet.

 

Red.: Hallo Patrick, mit 5 Vorlagen in 3 Punktspielen bist Du wohl gut in die Saison gekommen, wie siehst Du Deine eigenen Leistungen bislang und die 3 Spiele aus Sicht des Teams ?

 

PK: Hallo. Meine eigene Leistung sehe ich eher kritisch. Die 5 Vorlagen lesen sich zwar recht gut, es hätte aber durchaus auch mehr sein können. Vor allem die Torgefahr lässt zu wünschen übrig und ist ein Punkt an dem ich noch arbeiten muss. Aber Unzufriedenheit ist ja bekanntlich der Anfang für den Erfolg. 

Die Leistungen des Teams stimmen mich schon positiver als meine eigenen Leistungen. Wir haben nach 3 Saisonspielen ein Torverhältnis von 15:1, haben jeden Gegner dominiert, spielen ansehnlichen Fussball und haben immer verdient gewonnen. Auch im Pokal konnten wir gegen einen guten Bezirksligisten gewinnen und sind in der nächsten Runde. Was wir vielleicht noch etwas verbessern müssen ist die Konsequenz - auch bei einer Führung noch weiter Vollgas zu geben und keinen Gang runter zu schalten. Aber insgesamt dürfen wir doch zufrieden sein mit dem was wir bis jetzt geleistet haben.

 

Red.: Was waren für Dich die ausschlaggebenden Gründe, als talentierter, junger Spieler mit Chancen höher zu spielen nach Bietigheim, in die Kreisliga A zu wechseln ?

 

PK: Ausschlaggebend für meinen ersten Wechsel in meiner Karriere war in erster Linie der Trainer. Er hat mich schon als ich aus der Jugend rauskam aufgebaut und immer an mich geglaubt. Außerdem wurde mir ein Konzept vorgelegt, was von A bis Z genau geplant ist und mir auch das Gefühl vermittelt wurde das hier im Verein jeder daran glaubt und alles dafür tut. Ein weiterer Punkt war das Team selbst. Die Stimmung und die Jungs sind einfach überragend - sowas findet man nicht oft. Und zu guter Letzt haben wir hier Bedingungen von denen selbst Landesligisten nur träumen können. Insgesamt hab ich bis jetzt noch keine Sekunde bereut diesen Schritt gewagt zu haben.

 

Red.: Bislang stehen Illingen und Ihr an der Spitze der Tabelle, wird das euer härtester Konkurrent und wie siehst Du die Zukunft beim SV Germania ?

 

PK: Ich denke schon, dass Illingen der härteste Brocken wird. Allerdings habe ich auch TSV Oberriexingen und auch Besigheim noch auf dem Schirm. Aber wenn wir jeden Gegner zu 100% ernst nehmen und unser Pensum abrufen können dann sollten wir jeden Gegner schlagen können. Und dann sollte unser Ziel für diese Saison, der sofortige Wiederaufstieg, auch erreicht werden.


Einwurf mit... Marcel Weber

Auf dem Papier dabei, auf dem Feld noch nicht, heute sprechen wir mit dem langzeitverletzten Abwehrhünen Marcel Weber über seine Verletzung, seinen Eindruck vom Klub und den sportlichen Aussichten fürs Wochenende.

 

Red.: Hallo Marcel, zu allererst: Wie geht es Dir und wann können wir Dich wieder auf dem Platz sehen?

 

MW: Vielen Dank der Nachfrage. Die Verletzung hält leider immer noch an, jedoch befinde ich mich gerade in einem speziellen Aufbautraining und hoffe natürlich, dass mich das ein Stück näher an die Mannschaft bringt. Mein Ziel ist, dass ich zur Rückrunde wieder bei der Mannschaft sein kann bzw. auf dem Platz stehe.

 

Red.: Auch Du hast ja den Weg vom GSV zu den Germanen genommen, wie ist Dein Eindruck vom Verein bislang, hat es sich gelohnt eine Klasse tiefer zu wechseln ?

 

MW: Ich muss ehrlich sagen, dass was hier in dem Verein passiert, ist pervers! Noch nie habe ich in einem Verein gespielt, bei dem so viel geboten wird, wie bei der Germania. Mein erstes Fazit nach gut knapp 2 Monaten ist super. Hier stimmt einfach alles! Bei den ganzen positiven Eindrücken spielt es für mich keine Rolle, dass es "nur die KL A" ist, wobei diese ja nur ein kurze Zwischenstation sein soll.

 

Red.: Wie siehst Du Eure Truppe bislang sportlich, und was erwartest Du am Samstag für ein Spiel gegen Bönnigheim beim Pferdemarkt?

 

MW: Wenn ich mir da unseren Kader so anschaue, ist das natürlich topp! Wir haben wirklich eine super Truppe zusammen! Ich denke, die Bönnigheimer werden sehr motiviert in das Spiel gehen. Jedoch bin ich davon überzeugt, dass, wenn wir mit der richtigen Einstellung und der nötigen Zweikampfpräsenz in das Spiel gehen, werden wir auch dieses Mal wieder als Sieger den Platz verlassen. In diesem Sinne, bis Samstag!


Einwurf mit... Marcel Autenrieth

Vor dem Pokalknaller gegen den SV Freudental haben wir in unserer neuen Rubrik "Einwurf" Kapitän und Torschütze Marcel Autenrieth zum Spiel gegen Iptingen und dem Ausblick auf Freudental befragt. Lesen Sie hier seine Antworten.

 

Red. - Hallo Marcel, erstmal Glückwunsch zum Sieg und zum Tor. Inwieweit bist Du mit eurem ersten Auftritt zufrieden ?

 

MA : Ich denke, dass der Sieg zum Auftakt ganz wichtig war. Unter Berücksichtigung der hohen Temperaturen kann man mit dem Spiel zufrieden sein. Der Ball hätte aber noch mehr laufen müssen, da dies mit unserer spielerischen Qualität möglich ist.

 

Red. - Du bist nun seit knapp 6 Wochen bei den Germanen, wie ist Dein Eindruck vom Club und bist Du schon "angekommen"?

 

MA : Was hier schon in den ersten 6 Wochen passiert ist, das ist schon der Wahnsinn. Neben der überragenden Stimmung innerhalb der Mannschaft, hat der Verein ein Umfeld geschaffen, von dem man als Spieler nur begeistert sein kann. Mit dem Trainingslager, einheitlicher Trainingskleidung oder auch dem Grillfest erwähne ich nur einen Bruchteil der positiven Erfahrungen in den letzten Wochen. Ich möchte keine einzelnen Namen nennen, aber ich denke alle Personen die am aktiven Vereinsleben beteiligt sind, haben uns Spielern den Einstieg sehr einfach gemacht und deshalb kann man absolut von angekommen sprechen.

 

Red. - Nun kommt es morgen zum Pokalkracher gegen den SV Freudental, wie siehst Du das Spiel und eure Chancen weiter zu kommen ?

 

MA: Zunächst einmal denke ich, dass wir uns vor keinem Gegner im Bezirkspokal verstecken müssen. Klar ist natürlich auch, dass Freudental eine gute Mannschaft hat und die derzeitige Personalsituation bei uns nicht optimal ist. Es wird eine knappe Partie bei der Kleinigkeiten entscheiden werden.